Finanzen

EZB treibt die Börsen, Euro stürzt ab

Lesezeit: 1 min
23.01.2015 10:57
Die EZB-Geldschwemme sorgt für Gewinne an den Börsen in Europa, Asien und den USA. Der Dax steigt um bis zu ein Prozent auf 10.535,61 Zähler. Der Euro ist hingegen auf dem tiefsten Stand seit September 2003.
EZB treibt die Börsen, Euro stürzt ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Freude über eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Euro-Raum hat den Dax am Freitag auf ein neues Rekordhoch getrieben. Der deutsche Leitindex kletterte um bis zu ein Prozent auf 10.535,61 Zähler. Zur Stützung der Konjunktur in der Euro-Zone hatte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag eines der größten Anleihe-Kaufprogramme angekündigt, das es jemals gegeben hat.

Größter Gewinner waren Adidas mit einem Plus von 3,4 Prozent. Der Sportartikelhersteller verkauft seinen Straßenschuh-Hersteller Rockport an ein Gemeinschaftsunternehmen des Finanzinvestors Berkshire Partners und der Schuhfirma New Balance. Zudem teilte Adidas mit, die Umsatz- und Gewinnziele für 2014 erreicht zu haben.

An der Wall Street ging es daraufhin ebenfalls bergauf: Der Dow-Jones-Index und der S&P-500 gewannen jeweils 1,5 Prozent, der Nasdaq-Composite erhöhte sich um 1,8 Prozent.

Die Pläne der EZB haben auch Anleger in Asien in Kauflaune versetzt. Zugleich fiel der Euro am Freitag an den asiatischen Devisenmärkten zeitweise auf den tiefsten Wert seit elf Jahren.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 1,05 Prozent im Plus bei 17.511 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,99 Prozent auf 1403 Zähler. Zu den größten Gewinnern zählten Exportwerte wie der Elektronikkonzern Sony, dessen Aktien fast fünf Prozent zulegten. Die Papiere von Tokyo Steel gewannen sieben Prozent.

Die drastische Lockerung der Geldpolitik im Euroraum hat allerdings dem Euro am Freitag erneut zu schaffen gemacht. Der Euro fiel in der Spitze auf 1,1313 Dollar und markierte damit den niedrigsten Stand seit Mitte September 2003. Seit Jahresbeginn hat der Euro bereits mehr als sechs Prozent an Wert eingebüßt.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...