Politik

Frankreich: Front National gewinnt erste Wahl nach Charlie Hebdo

Lesezeit: 1 min
02.02.2015 23:50
Bei der ersten Abstimmung in Frankreich nach dem Charlie-Hebdo-Attentat konnte der Front National die meisten Stimmen für sich verbuchen. Bei einer Nachwahl für einen Sitz in der Nationalversammlung hat die Partei im Vergleich zu 2012 neun Prozent gewonnen.
Frankreich: Front National gewinnt erste Wahl nach Charlie Hebdo

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Front-National-Kandidatin Sophie Montel hat am Sonntag im östlichen Wahlkreis Doubs in der ersten Runde der Nachwahl zur Nationalversammlung 32,6 Prozent der Wählerstimmen für sich verbuchen können. Im Vergleich zu den Wahlen zur Nationalversammlung 2012 entspricht das einem Anstieg von etwa neun Prozentpunkten, berichtet Le Parisien. Sie setzte sich damit gegen den Sozialisten Frédéric Barbier durch, der nur 28,85 Prozent erhielt.

Am kommenden Sonntag wird sie in einer Stichwahl nochmals gegen Barbier antreten, weil Montel die absolute Mehrheit verfehlte. Das Mandat für Doubs wurde frei, weil Pierre Moscovici im vergangenen November das Amt des EU-Wirtschaftskommisars antrat. Die Nachwahl in Doubs wird in Frankreich als erste Testwahl nach dem Attentat auf das französische Satire-Magazin Charlie Hebdo angesehen.

Die Zeitung Le Monde berichtet, dass die Sozialisten einen Sieg Montels nicht erwartet hatten. Montel hatte in der Vergangenheit gesagt, dass der Front National „weder rassistisch noch antisemitisch sei“. „Er verteidigt nur die Vorzugs-Rechte der Franzosen im eigenen Haus“, zitiert France TV Montel.


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama Jubiläum eines Kultkastens: Die rote Telefonzelle wird 100 Jahre alt
26.05.2024

In Deutschland sind sie rar geworden, in England auch. Immerhin gibt es noch hie und da einen der nostalgischen Häuschen. Ein Foto in der...

DWN
Politik
Politik Präsidentschafts-Wahlen in Amerika: Wie Robert F. Kennedy das Rennen aufwirbelt
26.05.2024

Es gibt bei der Präsidentschaftswahl in den USA am 5. November nicht nur Blau gegen Rot, Esel oder Elefanten, Demokaten gegen...

DWN
Politik
Politik Zweiter Teil des DWN-Interviews: Deutsche Offiziere haben Warnungen ignoriert
26.05.2024

In dieser Fortsetzung des Gesprächs mit dem norwegischen Militärexperten Tor Ivar Strømmen (von gestern) erfahren Sie, warum deutsche...

DWN
Politik
Politik Milliarden für die Ukraine? G7 ringen um Nutzung russischer Vermögen
26.05.2024

Bei den Jachten der Oligarchen wurde nicht lange gefackelt. Europäische Staaten haben sie konfisziert, wenn sie konnten. Jetzt geht es um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN-Interview mit Rainer Zitelmann: Polen und Vietnam prosperieren, einst reiche Länder wie Venezuela sind abgestürzt
26.05.2024

Der Buchautor und Unternehmer Rainer Zitelmann ist um die Welt gereist. Und zwar ganz gezielt, „auf der Suche nach den Ursachen von Armut...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bertelsmann-Studie: Wie nachhaltig sind deutsche Unternehmen?
25.05.2024

Die Transformation deutscher Unternehmen befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt, der von der zunehmenden Digitalisierung, dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...