Finanzen

Nervöse Märkte: Dax und Euro fallen

Lesezeit: 1 min
05.02.2015 10:19
Der Euro hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gegenüber dem Dollar an Wert verloren. Der Dax rutschte ebenfalls ins Minus. Auslöser ist die Entscheidung der EZB, den griechischen Banken den Zugang zu frischem Geld zu erschweren.
Nervöse Märkte: Dax und Euro fallen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die härtere Gangart der EZB gegenüber Griechenland hat für Verunsicherung unter Euro-Anlegern gesorgt. Der Euro fiel in der Nacht zum Donnerstag auf 1,1304 Dollar zurück, nachdem sie am Mittwoch zeitweise über 1,14 Dollar gelegen hatte.

Die EZB hat überraschend den weiteren Zugang der griechischen Banken zu frischem Zentralbankgeld erschwert. Die EZB hob die Sonderregelungen für den Einsatz griechischer Staatsanleihen als Sicherheiten auf. „Sie erhöht den Druck auf Griechenlands Regierung, schnell eine Einigung mit den anderen Euroraum-Regierungen über ein Anschluss-Hilfspaket herbeizuführen“, heißt es in einem Kommentar der Commerzbank.

Als Folge des EZB-Beschlusses wird die griechische Zentralbank ihre heimischen Geldhäuser möglicherweise bald verstärkt mit Milliarden an Notfall-Liquiditätshilfen unter die Arme greifen müssen. Masashi Murata von der US-Privatbank Brown Brothers Harriman geht davon aus, dass sich der Euro wegen der Ungewissheit über die weitere Entwicklung in Griechenland bis März in einer Spanne zwischen 1,12 und 1,15 Dollar bewegen dürfte.

Die verschärften Finanzierungsbedingungen für griechische Banken haben am Donnerstag auch den Dax ins Minus gedrückt. Der deutsche Leitindex gab 0,8 Prozent auf 10.825 Zähler nach. Zu den größten Dax-Verlierern zählten die Aktien der Münchener Rück. Der Gewinn ging im vergangenen Jahr um rund 100 Millionen Euro auf 3,2 Milliarden Euro zurück - verantwortlich dafür waren Sondereffekte. Auf der Gewinnerseite standen die Titel von Fresenius Medical Care und Merck mit einem Plus von 0,6 Prozent und 0,3 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Russische und chinesische Bomber führen gemeinsame Übungsflüge durch / Frage stellt sich immer mehr: Wer ist Freund, wer Feind?

Die Kooperation zwischen China und Russland nimmt Konturen an. Aber wer stellt sich Ihnen entgegen? Und sind Peking und Moskau wirklich...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...