Finanzen

Nervöse Märkte: Dax und Euro fallen

Lesezeit: 1 min
05.02.2015 10:19
Der Euro hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gegenüber dem Dollar an Wert verloren. Der Dax rutschte ebenfalls ins Minus. Auslöser ist die Entscheidung der EZB, den griechischen Banken den Zugang zu frischem Geld zu erschweren.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die härtere Gangart der EZB gegenüber Griechenland hat für Verunsicherung unter Euro-Anlegern gesorgt. Der Euro fiel in der Nacht zum Donnerstag auf 1,1304 Dollar zurück, nachdem sie am Mittwoch zeitweise über 1,14 Dollar gelegen hatte.

Die EZB hat überraschend den weiteren Zugang der griechischen Banken zu frischem Zentralbankgeld erschwert. Die EZB hob die Sonderregelungen für den Einsatz griechischer Staatsanleihen als Sicherheiten auf. „Sie erhöht den Druck auf Griechenlands Regierung, schnell eine Einigung mit den anderen Euroraum-Regierungen über ein Anschluss-Hilfspaket herbeizuführen“, heißt es in einem Kommentar der Commerzbank.

Als Folge des EZB-Beschlusses wird die griechische Zentralbank ihre heimischen Geldhäuser möglicherweise bald verstärkt mit Milliarden an Notfall-Liquiditätshilfen unter die Arme greifen müssen. Masashi Murata von der US-Privatbank Brown Brothers Harriman geht davon aus, dass sich der Euro wegen der Ungewissheit über die weitere Entwicklung in Griechenland bis März in einer Spanne zwischen 1,12 und 1,15 Dollar bewegen dürfte.

Die verschärften Finanzierungsbedingungen für griechische Banken haben am Donnerstag auch den Dax ins Minus gedrückt. Der deutsche Leitindex gab 0,8 Prozent auf 10.825 Zähler nach. Zu den größten Dax-Verlierern zählten die Aktien der Münchener Rück. Der Gewinn ging im vergangenen Jahr um rund 100 Millionen Euro auf 3,2 Milliarden Euro zurück - verantwortlich dafür waren Sondereffekte. Auf der Gewinnerseite standen die Titel von Fresenius Medical Care und Merck mit einem Plus von 0,6 Prozent und 0,3 Prozent.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Biden kündigt auf X an: Keine Kandidatur für weitere Amtszeit - was passiert jetzt?
21.07.2024

US-Präsident Joe Biden hat auf der Plattform X bekannt gegeben, dass er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. Die Nachricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erschreckende Studien: Einkommen bestimmt Lebenserwartung - Arme sterben früher!
21.07.2024

Alarmierende Studien: Wohlhabende leben 10 Jahre länger als Arme. Neue Erkenntnisse zeigen erschreckende Zusammenhänge zwischen...

DWN
Politik
Politik Kindergrundsicherung: Wird die Reform zum leichten Facelift?
21.07.2024

Kindergeld und Sofortzuschlag werden ab dem nächsten Jahr um fünf Euro erhöht. Das ist der erste Schritt. Doch welche weiteren...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...

DWN
Politik
Politik Sonneninsel Zypern: Seit 50 Jahren ein geteiltes Urlaubsparadies
21.07.2024

Seit 50 Jahren befindet sich die in einen Süd- und einen Nordteil gespaltene Mittelmeer-Insel Zypern in einem Schwebezustand. Eine Lösung...

DWN
Immobilien
Immobilien Grundsteuer 2025: Unsicherheit über Hebesätze und Belastungen
21.07.2024

Ab nächstem Jahr ist die neue Grundsteuer gültig. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, wie sie ausfallen wird, da bislang fast keine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von teurer Schokolade bis Olivenöl: Der bittere Geschmack des Klimawandels
21.07.2024

Der Lieblingsschokoriegel bald so teuer wie ein Steak und Olivenöl die neue Goldwährung? Der Klimawandel hat weitreichende Auswirkungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gerücht oder Wahrheit? Verbreitung von Corona-Hinrichtungsnachrichten
21.07.2024

Eine US-amerikanische Webseite gibt an, Satire zu betreiben und verbreitet regelmäßig Falschmeldungen, beispielsweise über Hinrichtungen...