Finanzen

Börse: Dax schließt 1,7 Prozent im Minus

Lesezeit: 1 min
09.02.2015 18:09
Chinas katastrophale Daten zu Exporten und Importen zeigen, dass das Land massiv vom Währungskrieg betroffen ist. Für schlechte Stimmung sorgen neue Grexit-Ängste, nachdem die Tsipras-Regierung bei ihren Forderungen bleiben und einen New Deal will. Für den Euro wäre der Grexit - entgegen landläufiger Annahme - eine Katastrophe, weil die gesamte Zukunft der Eurozone in Frage stehen würde.
Börse: Dax schließt 1,7 Prozent im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
USA  
Euro  
China  
Griechenland  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Schwindende Aussichten auf eine gütliche Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland haben zu Wochenbeginn auch die Wall Street ins Minus gedrückt. Die Nervosität wegen eines möglichen Euro-Austritts Griechenlands steige, sagte Analyst Andre Bakhos vom Broker Janlyn Capital. Der neue Regierungschef Alexis Tsipras hat den bisherigen Sparkurs für gescheitert erklärt. Die britische Regierung spielt bereits auf höchster Ebene die Folgen eines "Grexit" durch. An den Börsen in Europa wuchs die Furcht vor finanziellen Turbulenzen.

In den USA eröffnete der Dow-Jones-Index der Standardwerte am Montag 0,3 Prozent im Minus bei 17.775 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,1 Prozent auf 2053 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,1 Prozent auf 4738 Punkte.

Zusätzlich lasteten enttäuschende Konjunkturdaten aus China vom Wochenende auf der Stimmung. Sowohl Ein- als auch Ausfuhren sanken im Januar deutlich stärker als erwartet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Deutschland
Deutschland Chinas Absatzmarkt beschert deutschen Autobauern Sensationsquartal

Die deutschen Autobauer haben allen Grund zum Jubeln. Es gibt aber ein Problem.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...