Finanzen

Ukraine: Währungsreserven schmelzen um fast 15 Prozent

Lesezeit: 1 min
11.02.2015 02:26
Im Januar sind die Währungsreserven der Ukraine um 14,8 Prozent auf 6,42 Milliarden Dollar zurückgegangen. Die Begleichung der Gas-Rechnungen des staatlichen Öl-Riesen Naftogaz und Devisenmarkt-Interventionen belasten die Notenbank.
Ukraine: Währungsreserven schmelzen um fast 15 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Devisenreserven der ukrainischen Notenbank (NBU) sind im Januar um 14,8 Prozent auf 6,42 Milliarden Dollar zurückgegangen. Die liquiden Devisenreserven des Landes liegen sogar bei nur 5,4 Milliarden Dollar. Der Rest ist in Goldreserven und Sonderziehungsrechten (SZR) angelegt. Der erneute Rückgang der Devisenreserven gehe auf die staatlichen und staatlich garantierten Fremdwährungs-Schuldtitel in Höhe von 624,4 Millionen Dollar zurück, berichtet die Financial Times. Nach Angaben der NBU sind die Gold- und Devisenreserven der Ukraine im Dezember um 2,433 Milliarden Dollar auf 7,533 Milliarden Dollar zurückgegangen. Nach Berechnungen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten handelte es sich dabei um einen Rückgang von 24,413 Prozent. In den vergangenen Monaten musste die Ukraine Rechnungen des staatlichen Energie-Riesen NJSC Naftogaz begleichen. Zudem kam es zu stetigen Devisenmarkt-Interventionen, um die heimische Währung zu stützen. Ende Dezember fehlten dem ukrainischen Staatshaushalt etwa 15 Milliarden Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.