Politik

Merkel und Putin auf dem Weg zum Ukraine-Gipfel

Lesezeit: 1 min
11.02.2015 11:43
Angela Merkel und Wladimir Putin befinden sich auf dem Weg nach Minsk. Damit steht der Gipfel zur Ukraine-Krise. Bis zuletzt hatten beide Seiten gepokert, ob sie überhaupt an dem Treffen teilnehmen sollten.
Merkel und Putin auf dem Weg zum Ukraine-Gipfel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach Angaben aus Regierungskreisen zu dem Ukraine-Gipfeltreffen nach Minsk fliegen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch aus Regierungskreisen. Entscheidend dafür sei, dass Russlands Präsident Wladimir Putin bekanntgegeben habe, dass er nach Minsk anreist. Damit sei der Weg frei, dass die Kanzlerin an dem Treffen mit den Präsidenten von Russland, Frankreich und der Ukraine teilnehmen könne.

Russlands Präsident Wladimir Putin wird nach einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Interfax an dem Gipfel teilnehmen.

Bei dem Vierer-Treffen soll versucht werden, eine dauerhafte Waffenruhe und friedliche Lösung des Konfliktes in der Ostukraine zu erreichen. Die Bundesregierung hatte die Entscheidung über die Teilnahme der Kanzlerin noch von den Ereignissen in der Ostukraine, dem Verhandlungsstandort in der weißrussischen Hauptstadt und vor allem davon abhängig gemacht, dass Putin nicht doch noch einen Rückzieher macht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Milliarden-Impfstoff-Deal: Von der Leyens SMS mit Pfizer-Chef sind verschwunden

Persönlich hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen um Milliarden-Aufträge verhandelt. Nun sind die entsprechenden SMS...

DWN
Politik
Politik Bauernaufstand in Holland eskaliert: Polizisten schießen auf Traktor – Proteste vor Polizeistation

Nachdem die niederländische Regierung vergangene Woche die Düngeregelungen aus Umweltschutzgründen verschärfte, warnten Bauern vor...

DWN
Deutschland
Deutschland Union, SPD, Grüne und FDP wollen Nordstream-Pipelines aufgeben

Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben im Europaparlament für Forderungen gestimmt, Nordstream 1 und 2 aufzugeben.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Politik
Politik Premier Johnson tritt zurück: Britische Regierung bricht auseinander

Immer mehr Minister und Staatssekretäre der Regierung treten zurück. Sie wollen offenbar ihre politische Karriere retten. Nun ist der...

DWN
Deutschland
Deutschland In eigener Sache: Die DWN sind wieder erreichbar

Nach einem ganztätigen Ausfall sind die DWN jetzt wieder uneingeschränkt nutzbar.

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Güterverkehr: Die unerträgliche Unzuverlässigkeit der Deutschen Bahn

Auch beim Güterverkehr schwächelt die Bahn: Große deutsche Lebensmittelhersteller beklagen sich darüber, dass die DB Cargo sie einfach...