Politik

Griechenland: Tsipras schlägt Konservativen als neuen Staatspräsidenten vor

Lesezeit: 1 min
17.02.2015 18:20
Der griechische Premier Alexis Tsipras hat überraschend einen Politiker der konservativen Nea Demokratia als neuen Staatspräsidenten vorgeschlagen. Das Land brauche in seiner schwierigen Lage einen Präsidenten, der von allen Parteien unterstützt werden könne.
Griechenland: Tsipras schlägt Konservativen als neuen Staatspräsidenten vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat überraschend einen konservativen Ex-Innenminister für das Präsidentenamt vorgeschlagen. Der 64-jährige Parlamentarier und Jurist Prokopis Pavlopoulos solle neues Staatsoberhaupt werden, sagte Tsipras am Dienstag vor Abgeordneten seiner Partei Syriza. Eigentlich war erwartet worden, dass EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos nominiert werden würde. Dies hätte es der neuen Regierung in Athen erlaubt, einen eigenen Vertreter als Ersatz nach Brüssel zu schicken.

Tsipras begründete die Wahl mit dem Wunsch nach einem Kandidaten, der die Unterstützung der gesamten griechischen Politik genießt. Eine Mehrheit für Pavlopoulos im Parlament gilt als sicher. Von 2004 bis 2009 war er der Innenminister einer Regierung der Neuen Demokratie, die inzwischen die wichtigste Oppositionspartei ist. Die Wahl im Parlament beginnt am Mittwoch. Pavlopoulos würde die Nachfolge des 85-jährigen Karolos Papoulias antreten, dessen fünfjährige Amtszeit im März endet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...