Merkel sichert Griechenland Hilfe zu

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.10.2012 11:56
Der erste Besuch von Angela Merkel in Griechenland seit dem Ausbruch der Eurokrise ist Dank eines massiven Sicherheitsaufgebots verhältnismäßig ruhig verlaufen. Die Bundeskanzlerin sagte den Griechen zusätzliche Unterstützung von EU-Projekten in der Höhe von 30 Millionen Euro zu.
Merkel sichert Griechenland Hilfe zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

18:25 Angela Merkel hat wieder ihr Flugzeug betreten und ist auf dem Weg nach Deutschland

17.11 Fazit: Während der heutigen Demonstrationen wurden insgesamt 30 Menschen verletzt, zwei erlitten schwere Kopfverletzungen. Unter den Verletzten befindet sich ein Polizist. Die Polizei setzte teilweise auch Tränengas gegen die Demonstranten ein.

Zwölf Personen wurden verhaftet, 193 wurden festgehalten, diese wurden aber nach Überprüfung ihrer Identität wieder freigelassen. Insgesamt fielen die Demonstrationen allerdings ruhiger aus, als nach den Aufrufen von Gewerkschaften und politischen Gruppen zum Protest zu befürchten stand.

16.43 Angela Merkel hat den Präsidenten-Palast verlassen und trifft sich nun mit führenden griechischen und deutschen Unternehmerköpfen.

16.02 Bei einem kurzen Meeting mit dem griechischen Staatspräsidenten Papoulias machte Angela Merkel deutlich, dass sie sich der Situation in der griechischen Gesellschaft bewusst sei. „Ich bin hierher gekommen, um Griechenland zu unterstützen", zitiert der Guardian die Bundeskanzlerin. Popoulias machte Merkel hingegen noch einmal deutlich, wie nah die griechische Gesellschaft an einem Zusammenbruch gewesen sei.

15.30 Uhr Im Anschluss an die Pressekonferenz wird Angela Merkel Griechenlands Staatspräsidenten Papoulias treffen. Und im Laufe des Nachmittags stehen außerdem noch bilaterale Gespräche mit griechischen Wirtschaftsgrößen an.

15:26 Nach der Pressekonferenz sichert Angela Merkel die Finanzierung von zwei EU- Projekten zu, die unter deutscher Betreuung stehen. Bei den Projekten handelt es sich den Ausbau der regionalen Verwaltung und das Organisationsmanagements im Gesundheitswesen - EU-Projekte mit einem Volumen von 30 Millionen Euro.

Auf der Pressekonferenz machte sie zum Einen deutlich, dass Zugeständnisse an Griechenland ihrerseits unabsehbar sind. Andererseits sendete sie deutliche Signale, dass Griechenland Teil der Eurozone bleiben soll.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

15.23 Angela Merkel sieht den Erfolg der Gespräche. Im Gespräch mit dem griechischen Entwicklungsminister konnte die Bundeskanzlerin einen Überblick über die „großen Reformpläne gewinnen". Sie vergleicht die Umsetzung der Reformen mit dem Aufwand der neuen Bundesländer nach der Wiedervereinigung. Außerdem betont sie: „Ich bin nicht hier als Lehrerin, als Notengeberin, sondern um hier etwas zu lernen."

15.03 Angela Merkel und Antonis Samaras geben ihre Erklärungen auf der Pressekonferenz ab. Samaras erklärt, wie sehr das griechische Volk während der vergangenen Wochen geblutet habe. Der Feind Griechenlands sei die Rezession. Merkel betont, dass Griechenland und Deutschland eng zusammenarbeiten werden, um die Krise durchzustehe und äußert erneut den Wunsch, dass Griechenland in der Eurozone bleiben möge.

14.27 Uhr Die Stimmung der Demonstrationen ist in Aggression umgeschlagen. Die Bereitsschaftspolizei setzt Pfefferspray und Tränengas gegen die Demonstranten ein. Die Demonstranten bewerfen die Polizisten mit Gegenständen. Polizeiliche Schätzungen gehen von 25.000 Demonstranten auf dem Syntagmaplatz aus.

14:08 Syriza-Chef Alexis Tsipras hat Angela Merkels Politik in offenen Brief im Guardian verurteilt (mehr hier). Die Sparpolitik Angela Merkels vernichte das griechische Volk und ist eine Politik der Angst und Erpressung.

13.22 Uhr Demonstranten fahren mit einem Militärjeep als Nazis verkleidet auf den Syntagmaplatz. Sie erinnern an die deutsche Besatzung während des 2. Weltkrieg. Die Flagge der NSDAP wird verbrannt.

13.17 Uhr Angela Merkel erreicht den Amtssitz von Antonis Samaris. Beide Regierungschefs halten zunächst ein Rede zur Schuldenkrise. Im Anschluss folgt eine Pressekonferenz.

13:05 Unbezahlte Krankenhaus-Angestellte bewerfen den Konvoi-Merkels mit Wasserflaschen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

13.17 Uhr Bisherige Polizeibilanz: 3 Menschen wegen mutmaßlicher Angriffe verhaftet, 35 weitere arrestiert, darunter ein Parteimitglied der linken Syriza-Partei

12.30 Uhr: Angela Merkel ist mit neun Minuten Verzögerung auf dem Eleftherios Venizelos Airport gelandet. Währenddessen haben sich bereits Tausende zum Protest auf dem Syntagma Platz versammelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
download.macromedia.com] bgcolor="#000000">www.skai.gr] />
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

11.13 Uhr Überall in Athen verhaftet die Polizei vorsorglich Demonstranten, während sie die Straßen von den Menschen freiräumen.

10.37 Uhr Erste Festnahme: Athener Polizei verhaftet eine Mann mit einem Protestplakat vor der deutschen Botschaft. Aufgrund der heutigen Sicherheitsvorkehrungen hätte er sich um diese Uhrzeit nicht mehr dort aufhalten dürfen.

Zwischen 9 Uhr morgens und 22 Uhr abends herrscht in Athen der Ausnahmezustand (mehr hier). Angela Merkel folgt der Einladung des griechischen Premiers Antonis Samaras (mehr hier) und reist heute nach Athen. Nach Demonstrationen heute Nacht, kündigten die Gewerkschaften an, mit Ihren Protest auf andere Orte auszuweichen, nachdem die Polizei die Athener Innenstadt abgeriegelt hat.

Livestream aus Athen:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Live video from your iPhone using Ustream

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rosneft: Wie die russische Ölmacht klammheimlich in Deutschland weiter aufrüstet

Deutschland ist stark vom russischen Gas abhängig - nicht unbedingt eine ganz neue Einsicht. Doch dass die Russen auch schon weite Teile...

DWN
Deutschland
Deutschland Opposition kritisiert Finanzminister Scholz für Staatsfinanzierung auf Pump

Die Corona-Krise hat massive Löcher in den Bundeshaushalt gerissen. Doch ob und wie er sie stopfen will, lässt Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an

Ex-Konzernchef Winterkorn und vier weitere Führungskräfte von Volkswagen müssen sich schon auf einen Strafprozess einstellen. Nun hat...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission setzt bei neuer Asylreform auf rigorose Abschiebungen

Seit Jahren streiten die EU-Staaten über eine Reform der europäischen Asyl- und Migrationspolitik. Die Risse wurden dabei immer tiefer....

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten warnt: „Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen - auch bei uns“

Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet....

DWN
Politik
Politik Lukaschenko überraschend schnell für sechste Amtszeit vereidigt

Die Bundesregierung sieht in der überraschenden Zeremonie keine Legitimation für Präsident Lukaschenko und dringt auf weitere Sanktionen.

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Razzia: Kritik an Fleischbranche wegen gefälschter Papiere

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Am Mittwoch hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt höheren Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen künftig rund 3 Milliarden Euro mehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Auch der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise: Der Mittelstand lobt die Bundesregierung - und rügt sie gleichzeitig

Der Mittelstand ist grundsätzlich zufrieden mit der Corona-Politik der Bundesregierung. Doch es gibt auch Kritik. Es wird unter anderem...

DWN
Politik
Politik FBI-Ermittler wurde gezwungen, Clinton-E-Mails an Laptop von Sexualverbrecher zu vertuschen

Neuen Enthüllungen zufolge wurde ein FBI-Agent dazu gezwungen, Kontakt-E-Mails von Hillary Clinton zu einem Sexualverbrecher zu vertuschen.

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenboom vergrößert die Kluft zwischen Arm und reich

Bereits im vergangenen Jahr hat der Börsenboom die globalen Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte um 9,7 Prozent nach oben getrieben....

DWN
Politik
Politik Vergifteter Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: Nach einer schweren Vergiftung lag Alexej Nawalny wochenlang in der Charité....

celtra_fin_Interscroller