Politik

Kampf um den Euro: Dänische Krone bricht ein

Lesezeit: 1 min
20.02.2015 16:11
Die dänische Krone hat am Freitag ihren deutlichsten Kursverlust seit 2001 erlitten. Zuvor hatte der Chef des dänischen Wirtschaftsrats Kapitalverkehrs-Kontrollen angekündigt. Doch der Chef-Analyst der Danske Bank, Jens Nærvig Pedersen, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass Kapitalverkehrs-Kontrollen unwahrscheinlich seien. Stattdessen werde die Notenbank am Devisenmarkt intervenieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach zahlreichen Zinssenkungen ist Dänemarks Krone am Freitagmorgen eingebrochen. Der Euro zur Krone stieg in der Spitze von 7,44 auf 7,46 Kronen.

Zuvor hatte der Vorsitzende des dänischen Wirtschaftsrats, Hans Jørgen Whitta-Jacobsen, gesagt, dass Kapitalverkehrs-Kontrollen anstehen, um die heimische Währung zu verteidigen, berichtet die Financial Times.

Der SEB Group-Analyst, Carl Hammer, sagt, dass die Krone den größten Rückgang seit dem Jahr 2001 erlebe. „Die Devisenmärkte sind extrem nervös“, so Hammer.

Doch der Chef-Analyst der Danske Bank, Jens Nærvig Pedersen, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Dänemark Kapitalverkehrs-Kontrollen einführen wird. Kapitalverkehrs-Kontrollen werden eingesetzt, wenn Kapital aus dem Land fließt. Aber in den vergangenen Monaten ist das in Dänemark nicht der Fall gewesen. Also, gibt es auch keinen Grund für eine derartige Strategie. Ich denke, dass die Notenbank am Devisenmarkt intervenieren wird, um die Devisenreserven zu erhöhen und seine Euro-Bindung zu erhalten.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...