Politik

Kampf um den Euro: Dänische Krone bricht ein

Lesezeit: 1 min
20.02.2015 16:11
Die dänische Krone hat am Freitag ihren deutlichsten Kursverlust seit 2001 erlitten. Zuvor hatte der Chef des dänischen Wirtschaftsrats Kapitalverkehrs-Kontrollen angekündigt. Doch der Chef-Analyst der Danske Bank, Jens Nærvig Pedersen, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass Kapitalverkehrs-Kontrollen unwahrscheinlich seien. Stattdessen werde die Notenbank am Devisenmarkt intervenieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach zahlreichen Zinssenkungen ist Dänemarks Krone am Freitagmorgen eingebrochen. Der Euro zur Krone stieg in der Spitze von 7,44 auf 7,46 Kronen.

Zuvor hatte der Vorsitzende des dänischen Wirtschaftsrats, Hans Jørgen Whitta-Jacobsen, gesagt, dass Kapitalverkehrs-Kontrollen anstehen, um die heimische Währung zu verteidigen, berichtet die Financial Times.

Der SEB Group-Analyst, Carl Hammer, sagt, dass die Krone den größten Rückgang seit dem Jahr 2001 erlebe. „Die Devisenmärkte sind extrem nervös“, so Hammer.

Doch der Chef-Analyst der Danske Bank, Jens Nærvig Pedersen, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Dänemark Kapitalverkehrs-Kontrollen einführen wird. Kapitalverkehrs-Kontrollen werden eingesetzt, wenn Kapital aus dem Land fließt. Aber in den vergangenen Monaten ist das in Dänemark nicht der Fall gewesen. Also, gibt es auch keinen Grund für eine derartige Strategie. Ich denke, dass die Notenbank am Devisenmarkt intervenieren wird, um die Devisenreserven zu erhöhen und seine Euro-Bindung zu erhalten.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...