Finanzen

Börse: Dax schließt unverändert

Lesezeit: 1 min
25.02.2015 18:27
Der Börsentag am Mittwoch: Wieder neue Rekorde bei Staatsanleihen: Irlands 10-jährige Staatsanleihe rentiert erstmals unter 1 Prozent - bemerkenswert für ein Land, das in Relation zum BIP die zweitgrößte Verschuldung in der Welt aufweist. Ähnliches Bild bei Portugal - der Nummer vier in Sachen Verschuldung.
Börse: Dax schließt unverändert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In den USA steigt der Bestand an Rohöl immer weiter: Das US-Energieministerium (EIA) wies für die vergangene Woche mit 8,4 Millionen Barrel einen mehr als doppelt so hohen Zuwachs wie erwartet aus. Seit Wochen sind die Bestände so hoch wie noch nie. Dabei sei aber zu berücksichtigen, dass der hohe Aufbau auch dem Streik der Raffineriearbeiter geschuldet sei, da die Verarbeitung des Vorprodukts Rohöl stockt, erläuterten die Analysten der Commerzbank in ihrem Tageskommentar. Die Bestände an Benzin und Destillaten gingen dem Ministerium zufolge zurück.

Der Terminkontrakt für Nordseeöl der Sorte Brent weitete seine Gewinne aus und notierte mit 59,28 Dollar je Barrel (159 Liter) etwa ein Prozent höher. Vor Veröffentlichung der Daten hatte Brent 0,4 Prozent im Plus gelegen. US-Leichtöl der Sorte WTI machte die Verluste von zuvor 0,7 Prozent zeitweise wett und lag leicht über 49 Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...