Gemischtes

Autokäufer investieren mehr in Gebrauchtwagen

Lesezeit: 1 min
02.03.2015 10:56
Die Deutschen geben wieder mehr für Autos aus, so der aktuelle Report des Marktforschungsunternehmen DAT. Demnach investieren Autokäufer rund 10.000 Euro für Gebrauchtwagen. Online-Börsen spielen beim Verkauf weiter eine enorme Rolle.
Autokäufer investieren mehr in Gebrauchtwagen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Marktforschungsunternehmen Deutsche Automobil Treuhand (DAT) hat seinen Report zu den aktuellen Trends auf dem Neu- und Gebrauchtwagenmarkt veröffentlicht. Die Deutschen geben wieder mehr für Autos aus: Fast 10.000 Euro für Gebrauchtwagen, knapp 30.00 für Neuwagen. Online-Börsen spielen dabei weiter eine wachsende Rolle.

Insgesamt gab es höhere Investition in den Autokauf. Der Durchschnittspreis eines Gebrauchtwagens ist von 9.420 Euro auf 9.870 Euro gestiegen. Beim Markenhandel wurden 14.280 Euro (2013: 13.510 Euro), beim freien Handel 8.940 Euro (2013: 8.510 Euro) bezahlt. Auf dem Privatmarkt waren es 6.200 Euro. Mit ein Grund für den höheren Durchschnittspreis: 11 Prozent aller Gebrauchten waren Jahreswagen. Für einen Neuwagen wurden im Vergleich zum Vorjahr 1.300 Euro mehr investiert – ein neuer Pkw kostete damit im Schnitt 28.330 Euro.

Besonders der Markenhandel hat deutlich mehr Gebrauchtwagen verkauft als im Vorjahr. Sein Anteil am Gesamtmarkt erreichte 38 Prozent (2013: 33 Prozent), der Privatmarkt rutschte von 43 Prozent auf 41 Prozent, der freie Handel von 24 Prozent auf 21 Prozent. Die große Mehrheit, nämlich 80 Prozent der Gebrauchtwagen beim Markenhandel wurden mit Garantie verkauft, beim freien Handel 55 Prozent, auf dem Privatmarkt waren es nur 5 Prozent. Dabei werden „typische“ Gebrauchtwagen im Alterssegment von drei bis sechs Jahren wieder in. Dort ist der Marktanteil des Markenhandels von 28 Prozent auf 40 Prozent gestiegen. Der freie Handel musste sechs Prozentpunkte abgeben und kam auf 21 Prozent. Der Privatmarkt verlor von 45 Prozent auf 39 Prozent.

Das Angebot an Gebrauchtwagen im Internet war 2014 extrem vielfältig. Vertreter der Generation 50 plus, die sich vor dem Kauf online informiert haben, besuchten zu rekordverdächtigen 91 Prozent Online-Inserate auf Gebrauchtwagenbörsen. Die Unter-30-Jährigen suchten dort zu 93 Prozent ihren Wunschwagen. Das online favorisierte Fahrzeug wurde allerdings nur zu 26 Prozent tatsächlich vor Ort gekauft, meist entschieden sich die Interessenten dann doch für eine anderes Modell. Anders herum betrachtet, waren offenbar immer weniger Endverbraucher motiviert, ihren Vorwagen auf einer Online-Plattform anzubieten. Nur 20 Prozent der Vorwagen der Gebrauchtwagenkäufer und nur noch 13 Prozent der Vorwagen von Neuwagenkäufern wurden überhaupt online auf einer Gebrauchtwagenbörse angeboten.

Die Bedeutung von Social Media-Plattformen ist beim Gebrauchtwagenkauf leicht gestiegen. Gebrauchtwagenkäufer informierten sich zu 7 Prozent auf Social Media-Plattformen, ein Anstieg um zwei Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. An der Spitze der Informationsquellen liegen nach wie vor Online-Inserate und – gleichauf – die Gespräche mit Bekannten und Kollegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Türkei lehnt Nato-Beitritte von Schweden und Finnland ab

Die türkische Regierung lehnt einen Beitritt der nordischen Länder zur Nato strikt ab. Luxemburg zufolge steckt eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.