Technologie

Innovation an der Börse: Laser-Technologie beschleunigt Hochfrequenz-Handel

Lesezeit: 2 min
03.03.2015 23:20
Eine neue Laservorrichtung zwischen der Börse in New York und dem NASDAQ beschleunigt den Hochfrequenzhandel um wenige Nanosekunden. Dadurch steigen die Erträge der Trader durch den beschleunigten Datenverkehr um Millionen von Dollar. Die Technik überträgt bis zu zwei Gigabyte pro Sekunde und kann zwischen zwei Funktürmen störungsfrei eine Distanz von 10 Kilometern überbrücken.
Innovation an der Börse: Laser-Technologie beschleunigt Hochfrequenz-Handel

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein Funkturm auf dem MacArthur Boulevard in Mahwah im US-Bundesstaat Newark ist der wichtigste Turm der Welt. Denn er ist mit einem neuen Lasermodul ausgestattet und verbindet die Börse in New York (New York Stock Exchange, NYSE) mit dem NASDAQ (National Association of Securities Dealers Automated Quotations) in einer noch nie dagewesenen Bandbreite und Geschwindigkeit. Ohne diesen Turm wäre der Börsenhandel in New York sofort lahmgelegt.

Bislang funktioniert der Datenverkehr über Mikrowellen. Die Übertragung ermöglicht die Abwicklung von tausenden von Trades. Doch die Mikrowellentechnik wird in den nächsten Jahren von einer Lasertechnik abgelöst. Die Firma Anova hat sich auf die Erstellung von Netzwerken spezialisiert, die den Hochfrequenzhandel zwischen der NYSE und dem NASDAQ noch beschleunigen soll. Dabei ist die Lasertechnologie nur um wenige Nanosekunden schneller als die Datenübertragung mit Mikrowellen. Doch bereits diese Differenz genügt, um die Erträge der Börsenhändler deutlich zu steigern.

Schnelle Datenübertragung funktioniert auf drei unterschiedlichen Wegen: Einmal über Glasfaserkabel, die Kupferkabel aufgrund ihrer größeren Bandbreite und besserer Übertragung auf größerer Distanz abgelöst haben. Die zweite Möglichkeit ist die Mikrowellen-Technik. Die Bandbreite ist nicht viel besser als bei Glasfaserkabeln, doch sie sind sehr zielgerichtet, nicht so oft überlastet und in der Hinsicht schneller als die Übertragung mit Glasfasern.

Die neueste Methode, mit Netzwerken aus Lasern, bringt alle Vorteile der Mikrowellenübertragung mit, hat darüber hinaus aber noch eine weitaus höhere Bandbreite. Außerdem können Laser widrigen Wetterbedingungen standhalten.

Bereits im vergangenen Jahr hat Anova ein Laser-Netzwerk zwischen der Börse in Frankfurt und der London Stock Exchange erstellt. Der Folgeauftrag in New York lässt darauf schließen, dass die Technik zum neuen Standard im Hochfrequenzhandel wird.

Das Netzwerk basiert auf Militärtechnologie der US-Streitkräfte. Die US-Firma AOptix hat damit die Kommunikation von Flugobjekten zu Bodenstützpunkten verbessert. Die Reichweite der Lasertechnik überschreitet zehn Kilometer. Mit mehreren Funktürmen, die Sichtkontakt zueinander haben, können so Netzwerke entstehen, die über eine beliebig große Reichweite riesige Datenpakete mit einer Geschwindigkeit von zwei Gigabyte pro Sekunde verschicken.

Die Kosten für solch ein Netzwerk gehen in die Millionen, sind jedoch im Vergleich zu einem Netzwerk aus Glasfasern zu vernachlässigen: Das Glasfasernetz zwischen London und Tokio kostete ungefähr 1,5 Milliarden US-Dollar, berichtet der der Technologie Blog Extreme Tech.

Handelsplätze, die mit einem Lasernetzwerk mit anderen Börsen verbunden sind, können die Finanzgeschäfte schneller abwickeln und setzen Börsen damit auf der ganzen Welt unter Druck. Denn je schneller der Handel abgewickelt wird, desto mehr können die Börsen-Akteure verdienen und desto mehr wird über die Lasernetzwerke abgewickelt.

Mit realen wirtschaftlichen Entwicklungen hat die Finanz- und Börsenwelt nichts mehr zu tun. „Die Geschwindigkeit macht die Märkte effizient“, sagt Peter Nabicht, ehemaliger Hochfrequenzhändler und nun Berater bei Modern Markets Initiative.

Börsen auf der ganzen Welt sind an der neuen Lasertechnologie interessiert. Die noch 2013 als brandneu gefeierte Mikrowellen-Netzwerke gehören damit bald schon der Vergangenheit an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Russische und chinesische Bomber führen gemeinsame Übungsflüge durch / Frage stellt sich immer mehr: Wer ist Freund, wer Feind?

Die Kooperation zwischen China und Russland nimmt Konturen an. Aber wer stellt sich Ihnen entgegen? Und sind Peking und Moskau wirklich...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...