Technologie

Innovation an der Börse: Laser-Technologie beschleunigt Hochfrequenz-Handel

Lesezeit: 2 min
03.03.2015 23:20
Eine neue Laservorrichtung zwischen der Börse in New York und dem NASDAQ beschleunigt den Hochfrequenzhandel um wenige Nanosekunden. Dadurch steigen die Erträge der Trader durch den beschleunigten Datenverkehr um Millionen von Dollar. Die Technik überträgt bis zu zwei Gigabyte pro Sekunde und kann zwischen zwei Funktürmen störungsfrei eine Distanz von 10 Kilometern überbrücken.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein Funkturm auf dem MacArthur Boulevard in Mahwah im US-Bundesstaat Newark ist der wichtigste Turm der Welt. Denn er ist mit einem neuen Lasermodul ausgestattet und verbindet die Börse in New York (New York Stock Exchange, NYSE) mit dem NASDAQ (National Association of Securities Dealers Automated Quotations) in einer noch nie dagewesenen Bandbreite und Geschwindigkeit. Ohne diesen Turm wäre der Börsenhandel in New York sofort lahmgelegt.

Bislang funktioniert der Datenverkehr über Mikrowellen. Die Übertragung ermöglicht die Abwicklung von tausenden von Trades. Doch die Mikrowellentechnik wird in den nächsten Jahren von einer Lasertechnik abgelöst. Die Firma Anova hat sich auf die Erstellung von Netzwerken spezialisiert, die den Hochfrequenzhandel zwischen der NYSE und dem NASDAQ noch beschleunigen soll. Dabei ist die Lasertechnologie nur um wenige Nanosekunden schneller als die Datenübertragung mit Mikrowellen. Doch bereits diese Differenz genügt, um die Erträge der Börsenhändler deutlich zu steigern.

Schnelle Datenübertragung funktioniert auf drei unterschiedlichen Wegen: Einmal über Glasfaserkabel, die Kupferkabel aufgrund ihrer größeren Bandbreite und besserer Übertragung auf größerer Distanz abgelöst haben. Die zweite Möglichkeit ist die Mikrowellen-Technik. Die Bandbreite ist nicht viel besser als bei Glasfaserkabeln, doch sie sind sehr zielgerichtet, nicht so oft überlastet und in der Hinsicht schneller als die Übertragung mit Glasfasern.

Die neueste Methode, mit Netzwerken aus Lasern, bringt alle Vorteile der Mikrowellenübertragung mit, hat darüber hinaus aber noch eine weitaus höhere Bandbreite. Außerdem können Laser widrigen Wetterbedingungen standhalten.

Bereits im vergangenen Jahr hat Anova ein Laser-Netzwerk zwischen der Börse in Frankfurt und der London Stock Exchange erstellt. Der Folgeauftrag in New York lässt darauf schließen, dass die Technik zum neuen Standard im Hochfrequenzhandel wird.

Das Netzwerk basiert auf Militärtechnologie der US-Streitkräfte. Die US-Firma AOptix hat damit die Kommunikation von Flugobjekten zu Bodenstützpunkten verbessert. Die Reichweite der Lasertechnik überschreitet zehn Kilometer. Mit mehreren Funktürmen, die Sichtkontakt zueinander haben, können so Netzwerke entstehen, die über eine beliebig große Reichweite riesige Datenpakete mit einer Geschwindigkeit von zwei Gigabyte pro Sekunde verschicken.

Die Kosten für solch ein Netzwerk gehen in die Millionen, sind jedoch im Vergleich zu einem Netzwerk aus Glasfasern zu vernachlässigen: Das Glasfasernetz zwischen London und Tokio kostete ungefähr 1,5 Milliarden US-Dollar, berichtet der der Technologie Blog Extreme Tech.

Handelsplätze, die mit einem Lasernetzwerk mit anderen Börsen verbunden sind, können die Finanzgeschäfte schneller abwickeln und setzen Börsen damit auf der ganzen Welt unter Druck. Denn je schneller der Handel abgewickelt wird, desto mehr können die Börsen-Akteure verdienen und desto mehr wird über die Lasernetzwerke abgewickelt.

Mit realen wirtschaftlichen Entwicklungen hat die Finanz- und Börsenwelt nichts mehr zu tun. „Die Geschwindigkeit macht die Märkte effizient“, sagt Peter Nabicht, ehemaliger Hochfrequenzhändler und nun Berater bei Modern Markets Initiative.

Börsen auf der ganzen Welt sind an der neuen Lasertechnologie interessiert. Die noch 2013 als brandneu gefeierte Mikrowellen-Netzwerke gehören damit bald schon der Vergangenheit an.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...