Technologie

Intel senkt Umsatzerwartung: Aktie fällt

Lesezeit: 1 min
12.03.2015 15:38
Intel hat seine Umsatzerwartungen für das laufende Quartal gesenkt. Die Erlöse würden zu Jahresbeginn wohl nur bei 12,8 Milliarden Dollar liegen, so der US-Chipkonzern. zur Begründung hieß es, dass weniger Unternehmen neue Computer kauften und weniger Firmen auf neue Windows-Versionen umstiegen.
Intel senkt Umsatzerwartung: Aktie fällt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein unerwartet schwaches PC-Geschäft verhagelt dem US-Chipkonzern Intel das Quartal. Der Infineon-Rivale kappte am Donnerstag überraschend seine Umsatzerwartungen um fast zehn Prozent. Die Erlöse würden im Auftaktquartal wohl nur bei 12,8 Milliarden Dollar liegen, kündigte Intel an. Die Summe könne maximal um bis zu 300 Millionen Dollar höher oder niedriger ausfallen. Zuvor hatte der Konzern mit etwa 13,7 Milliarden Dollar gerechnet - plus/minus 500 Millionen. Bereits dieser Ausblick vom Jahresbeginn war von Analysten als enttäuschend bezeichnet worden.

Intel begründete die Umsatzwarnung damit, dass sich weniger Unternehmen als erwartet neue Computer anschafften und zudem weniger Firmen auf neue Windows-Versionen umstiegen. Den Marktbeobachtern von IDC zufolge fielen die weltweiten PC-Auslieferungen im Schlussquartal 2014 um 2,4 Prozent. Zudem führte Intel die schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen und Herausforderungen durch Währungskursschwankungen als Ursache für die schwächeren Erlöse an.

Die Intel-Aktie notierte an der Wall Street kurz nach Handelsstart knapp vier Prozent tiefer. Infineon-Papiere in Frankfurt gaben 2,5 Prozent nach, ASML 1,8 Prozent.

Intel will nun bei Bekanntgabe seiner Quartalszahlen am 14. April einen neuen Ausblick fürs laufende Jahr veröffentlichen. Zuletzt lief es einzig im Geschäft mit Rechenzentren rund.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Frankreichs Staatspräsident Macron beginnt Staatsbesuch in Deutschland
26.05.2024

Das Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland wird oft und gerne gelobt. Erstaunlich ist da schon, dass der letzte richtige...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Kapitalmarkt: Hemmnis für die Finanzierung der Zukunft
26.05.2024

Die heimischen Kapitalmärkte spielen als Finanzierungsquelle deutscher Unternehmen eine untergeordnete Rolle – Bankkredite dominieren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Herausforderung für die geo-ökonomische Wettbewerbsfähigkeit
26.05.2024

Ökonomen neigen dazu, sich nicht allzu viele Gedanken über die internationale Wettbewerbsfähigkeit eines Landes zu machen....

DWN
Finanzen
Finanzen Service: So vermeiden Sie teure Fehler beim Berliner Testament
26.05.2024

Die Zukunft stets im Blick behalten und optimal vorsorgen. Wenn Sie Ihren Nachlass planen, kann das sogenannte Berliner Testament eine...

DWN
Panorama
Panorama Jubiläum eines Kultkastens: Die rote Telefonzelle wird 100 Jahre alt
26.05.2024

In Deutschland sind sie rar geworden, in England auch. Immerhin gibt es noch hie und da einen der nostalgischen Häuschen. Ein Foto in der...

DWN
Politik
Politik Präsidentschafts-Wahlen in Amerika: Wie Robert F. Kennedy das Rennen aufwirbelt
26.05.2024

Es gibt bei der Präsidentschaftswahl in den USA am 5. November nicht nur Blau gegen Rot, Esel oder Elefanten, Demokaten gegen...

DWN
Politik
Politik Zweiter Teil des DWN-Interviews: Deutsche Offiziere haben Warnungen ignoriert
26.05.2024

In dieser Fortsetzung des Gesprächs mit dem norwegischen Militärexperten Tor Ivar Strømmen (von gestern) erfahren Sie, warum deutsche...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz auf Obstplantagen: Schädlinge besser erkennen
26.05.2024

Die Künstliche Intelligenz (KI) erobert immer mehr Bereiche der Wirtschaft. Selbst in der Landwirtschaft könnten Anwendungen in Zukunft...