Technologie

Stuhl zum Anziehen: Audi testet Exo-Skelett für Fabrik-Arbeiter

Lesezeit: 1 min
27.03.2015 11:05
Der Autobauer Audi versucht, mit Roboter-Technologie die Haltung seiner stehenden Arbeiter zu verbessern: Mit dem „chairless chair“ – dem stuhlfreien Stuhl. Das Gerät wurde von dem Schweizer Startup Noonee entwickelt und ist ein hydraulisch angetriebener Stuhl, der Unterstützung für Menschen bietet, die den ganzen Tag lang stehen müssen.
Stuhl zum Anziehen: Audi testet Exo-Skelett für Fabrik-Arbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Autobauer Audi versucht, mit Roboter-Technologie die Haltung seiner stehenden Arbeiter zu verbessern: Mit dem „chairless chair“ – dem stuhlfreien Stuhl, den der Konzern nun in einem Pilotprojekt im Werk Neckarsulm testet. Das Gerät wurde von dem Schweizer Startup Noonee entwickelt und ist ein hydraulisch angetriebener Stuhl, der Unterkörper-Unterstützung für Menschen bietet, die den ganzen Tag lang stehen müssen.

„Wir müssen unseren Vorsprung durch Technik auch für das Wohlergehen der Belegschaft nutzen. Denn Technologien, die Menschen entlasten, sind Beispiele, wie die Zukunft im Sinne der Arbeitnehmer gestaltet werden muss“, erklärt Audis  Betriebsratsvorsitzender Mosch dazu in einer Mitteilung.

Viele Mitarbeiter in Fabrik-Produktionsstätten stehen für fast acht Stunden am Tag. Die meiste Zeit sind sie dabei in unbequemen Positionen vornüber gebeugt, etwa um Feinabstimmung an Motoren zu machen. Ergonomisch gesehen ist diese Haltung äußerst ungesund für den Rücken.

Das Exoskelett ist dabei als Unterstützung gedacht: Es ist eine Art Exoskelett, das wie eine Rüstung abgelegt wird und sich beim Gehen mitbewegt. Ein Titanrahmen schmiegt sich an die Rückseite des Beines des Arbeitnehmers wie eine flexible Stütze, während ein Trägerband um den Oberkörper geschnallt wird. Arbeitnehmer können stehen und gehen, wie normal, aber wenn sie sitzen möchten, verriegelt sich der Rahmen auf Knopfdruck an seinem Platz im gewünschten Winkel. Das Gewicht des Körpers wird dabei durch den Rahmen auf den Boden oder die Fersen übertragen. „Man bekommt das Gefühl, man sitzt auf einem Barhocker“, zitiert das Technologie-Magazin Wired den Noonee Mitbegründer Keith Gunura.

Durch den „tragbaren“ Stuhl könnten Arbeiter auch dort sitzen, wo Unternehmen wegen maximal effizienter Werksgrundrisse zu wenig Raum haben um Stühle aufzustellen.

Audi sieht das Gerät als eine Art aufgabenspezifisches Werkzeug, das Arbeitern an den Montagestationen für Motoren, Türen und Mittelkonsolen hilft. Die Firma sagt, der Stuhl ermögliche den Mitarbeitern „Mikropausen“ von drei bis 10 Sekunden, während der Arbeit, die zur Lockerung ermüdeter Muskeln beitragen und so letztendlich die Produktivität erhöhen.

Der Chairless Chair bietet keine zusätzliche Funktionen etwa für schweres Tragen, wie etwa der andere Exoskelett-Prototyp Robo-Mate. Dafür sei er aber leichter, komfortabler und brauche deutlich weniger Energie, so dass er sich auch außerhalb der Fabrikhallen etablieren könnten. „Ich hörte Jäger sagen, dass sie ein hübsches Sümmchen zahlen würden, um das Gerät zu verwenden“, so Gunura. Fischer, Chirurgen, Bauern und Verkäufer im Einzelhandel haben ebenfalls Interesse bekundet. „Im Grunde genommen jeder, der für längere Zeit steht.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...