Technologie

Stuhl zum Anziehen: Audi testet Exo-Skelett für Fabrik-Arbeiter

Lesezeit: 1 min
27.03.2015 11:05
Der Autobauer Audi versucht, mit Roboter-Technologie die Haltung seiner stehenden Arbeiter zu verbessern: Mit dem „chairless chair“ – dem stuhlfreien Stuhl. Das Gerät wurde von dem Schweizer Startup Noonee entwickelt und ist ein hydraulisch angetriebener Stuhl, der Unterstützung für Menschen bietet, die den ganzen Tag lang stehen müssen.
Stuhl zum Anziehen: Audi testet Exo-Skelett für Fabrik-Arbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Autobauer Audi versucht, mit Roboter-Technologie die Haltung seiner stehenden Arbeiter zu verbessern: Mit dem „chairless chair“ – dem stuhlfreien Stuhl, den der Konzern nun in einem Pilotprojekt im Werk Neckarsulm testet. Das Gerät wurde von dem Schweizer Startup Noonee entwickelt und ist ein hydraulisch angetriebener Stuhl, der Unterkörper-Unterstützung für Menschen bietet, die den ganzen Tag lang stehen müssen.

„Wir müssen unseren Vorsprung durch Technik auch für das Wohlergehen der Belegschaft nutzen. Denn Technologien, die Menschen entlasten, sind Beispiele, wie die Zukunft im Sinne der Arbeitnehmer gestaltet werden muss“, erklärt Audis  Betriebsratsvorsitzender Mosch dazu in einer Mitteilung.

Viele Mitarbeiter in Fabrik-Produktionsstätten stehen für fast acht Stunden am Tag. Die meiste Zeit sind sie dabei in unbequemen Positionen vornüber gebeugt, etwa um Feinabstimmung an Motoren zu machen. Ergonomisch gesehen ist diese Haltung äußerst ungesund für den Rücken.

Das Exoskelett ist dabei als Unterstützung gedacht: Es ist eine Art Exoskelett, das wie eine Rüstung abgelegt wird und sich beim Gehen mitbewegt. Ein Titanrahmen schmiegt sich an die Rückseite des Beines des Arbeitnehmers wie eine flexible Stütze, während ein Trägerband um den Oberkörper geschnallt wird. Arbeitnehmer können stehen und gehen, wie normal, aber wenn sie sitzen möchten, verriegelt sich der Rahmen auf Knopfdruck an seinem Platz im gewünschten Winkel. Das Gewicht des Körpers wird dabei durch den Rahmen auf den Boden oder die Fersen übertragen. „Man bekommt das Gefühl, man sitzt auf einem Barhocker“, zitiert das Technologie-Magazin Wired den Noonee Mitbegründer Keith Gunura.

Durch den „tragbaren“ Stuhl könnten Arbeiter auch dort sitzen, wo Unternehmen wegen maximal effizienter Werksgrundrisse zu wenig Raum haben um Stühle aufzustellen.

Audi sieht das Gerät als eine Art aufgabenspezifisches Werkzeug, das Arbeitern an den Montagestationen für Motoren, Türen und Mittelkonsolen hilft. Die Firma sagt, der Stuhl ermögliche den Mitarbeitern „Mikropausen“ von drei bis 10 Sekunden, während der Arbeit, die zur Lockerung ermüdeter Muskeln beitragen und so letztendlich die Produktivität erhöhen.

Der Chairless Chair bietet keine zusätzliche Funktionen etwa für schweres Tragen, wie etwa der andere Exoskelett-Prototyp Robo-Mate. Dafür sei er aber leichter, komfortabler und brauche deutlich weniger Energie, so dass er sich auch außerhalb der Fabrikhallen etablieren könnten. „Ich hörte Jäger sagen, dass sie ein hübsches Sümmchen zahlen würden, um das Gerät zu verwenden“, so Gunura. Fischer, Chirurgen, Bauern und Verkäufer im Einzelhandel haben ebenfalls Interesse bekundet. „Im Grunde genommen jeder, der für längere Zeit steht.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen auf...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...