Finanzen

Österreich verfehlt Defizitziel wegen Bankenrettung

Lesezeit: 1 min
16.10.2012 14:45
Österreich wird in diesem Jahr weder die Maastrichtauflage für die Neuverschuldung erfüllen, noch das eigene Sparziel erreichen können. Verantwortlich dafür sind die explodierenden Kosten der Bankenrettungen.
Österreich verfehlt Defizitziel wegen Bankenrettung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Vor Bailout – Spaniens größte Banken herabgestuft

Die Neuverschuldung Österreichs wird im Jahr 2012 3,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes betragen. Die teilte die österreichische Finanzministerin Maria Fekter am Dienstag in ihrer Budgetrede vor dem Parlament mit.

Damit verfehlt Österreich sein Ziel für das Defizit: Ursprünglich wollte die Finanzministerin in diesem Jahr wieder das Maastricht-Kriterium von lediglich drei Prozent Neuverschuldung erfüllen.

Grund für die unvorhergesehen zusätzliche Verschuldung ist die ausufernde Unterstützung für angeschlagene österreichische Banken. Dies sagte die österreichische Finanzministerin der Nachrichtenagentur Reuters zufolge bereits am Montag vor Journalisten.

Der Finanzierungsbedarf der Hypo Alpe Adria, der teilverstaatlichten Volksbanken AG und der KA Finanz fiel in diesem Jahr deutlich höher aus als erwartet. Der Republik drohen noch weitere Belastungen in Milliardenhöhe (mehr hier).

Fekter betonte, dass ein Teil der Kosten für die Bankenrettung durch die niedrigen Finanzierungskosten neuer Staatsschulden ausgeglichen werden können. Das Finanzministerium geht sogar davon aus, dass es für Österreich künftig noch günstiger werden könnte, Schulden aufzunehmen (mehr hier). Ob die günstigen Zinsen für die Sparanstrengungen Österreichs förderlich sind, darf bezweifelt werden.

Mehr Themen:

Deutschland: Banken zocken Kunden mit Dispozinsen ab

Schäuble: Währungskommissar soll nationale Haushalte zurückweisen können

EZB: Abbau der Euro-Schulden wird Jahrzehnte dauern

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag gegen Corona-Aufbaufonds ab

Eine Bürgerinitiative um Bernd Lucke ist mit ihrem Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Damit wird Deutschland der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Oskar Lafontaine nennt Kanzlerin Merkel „US-Vasallin“

Oskar Lafontaine nimmt in letzter Zeit kein Blatt mehr vor den Mund. Er meint, dass Kanzlerin Angela Merkel eine „US-Vasallin“ sei. Die...

DWN
Politik
Politik Komitee des US-Senats genehmigt Lieferungen von tödlichen Waffen an die Ukraine

Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats stimmte am Mittwoch einstimmig für die Genehmigung von bis zu 300 Millionen...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik In Moskau: Sachsens Ministerpräsident ruft zum Dialog mit Russland auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach seiner Ankunft in Moskau für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.