Technologie

Roboter zieht das Tausendfache seines Körpergewichts

Lesezeit: 1 min
04.05.2015 10:47
Stanford-Forscher haben Mini-Roboter entwickelt, die enorme Lasten bewegen können. Dank elektrostatischer Haftung ziehen sie das Zweitausendfache ihres Gewichts. Die Maschinen nutzen dazu das Gecko-Prinzip.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Forscher der Stanford University haben Roboter entwickelt, die enorme Lasten bewegen können. Die Maschinen nutzen dazu das Gecko-Prinzip. Dank der elektrostatische Bodenhaftung können sie das 2000-fache ihres eigenen Gewichts ziehen. Senkrecht nach oben zieht eine andere Version immerhin das 100-Fache, berichtet das Fachmagazin New Scientist.

Die Roboter aus dem Stanford Biomimetik and Dextrous Manipulation Lab verwenden eine steuerbaren Haftplatte, die nur dann mittels Eletroadhäsion auf Oberflächen klebt, wenn Druck ausgeübt wird. Der Roboter arbeitet dazu mit zwei einfachen Rädern und einer Seilwinde. Diese zieht das Objekt kurz zu dem fest am Boden haftenden Roboter, so dass der etwas Spielraum hat, um sich zu lösen und sich selbst ein Stück vorwärts zu bewegen. Diesen Prozess kann er endlos wiederholen, so dass er große Objekte zwar langsam, aber ohne viel Mühe ziehen kann.

Das Ziel des Projektes ist es, eine größere Version zu entwickeln, die entsprechend schwere Gegenstände bewegt: So könnten Maschinen wie diese auf Baustellen oder in Fabriken nützlich sein um schweren Materialien oder Maschinen an schwer zugängliche Stellen zu schleppen. Wäre der Roboter ein Mensch, könnte er im Verhältnis einen Blauwal hinter sich her ziehen. Die Roboter könnten auch für Notfälle nützlich sein, etwa um eine Strickleiter zu einer Person zu tragen, die auf in einem brennenden Gebäude gefangen ist, so das Beispiel des Forscherteams.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Konjunktur: Börsianer sind so optimistisch wie zuletzt im Jahr 2000

Das ZEW-Barometer, das die Erwartungen der Börsianer für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs Monaten misst, ist im...