Finanzen

IWF: Euro-Austritt Griechenlands gefährdet europäisches Bankensystem

Lesezeit: 1 min
26.04.2012 21:48
Der IWF warnt vor einem Ausstieg Griechenlands aus dem Euro. Es gäbe einen immensen Anstieg der Preise und einen dramatischen Rückgang des BIP. Der Hauptgrund der Sorge der IWF ist jedoch, dass man offenbar mit massiven Schäden für die europäischen Banken rechnet.
IWF: Euro-Austritt Griechenlands gefährdet europäisches Bankensystem

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wiedereinführung der Drachme ist für den Internationalen Währungsfonds keine Alternative. Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone würde beispielsweise den realen Wechselkurs bis Ende dieses Jahres um 50 Prozent reduzieren, die Preise würden enorm ansteigen und ein dramatischer Rückgang des BIP wäre außerdem die Folge, heißt es in der neuesten Analyse des IWF. Zusätzlich dazu würden die Schulden des Landes drastisch ansteigen, da ein Teil der griechischen Verbindlichkeiten weiter im starken Euro gezeichnet würde und mit einer schwachen Landeswährung bedient werden müsste.

Insgesamt wären die Aussichten des Landes nach einem Austritt aus der gemeinsamen Währung deutlich schlechter als mit der Erfüllung der Forderungen des IWF und der EU, so die Analyse (doch ob sich Griechenland an das Programm der Gläubiger hält, ist ungewisse - mehr hier). Die Wiedereinführung einer eigenen Währung hätte nur eine vorübergehende Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit zur Folge, die sich schnell verflüchtigen würde. Das Land würde eine Bruchlandung erleiden und sich nur sehr langsam wieder erholen, die Griechen würde eine noch stärkere Änderung ihrer Lebensumstände wahrnehmen.

Darüber hinaus besteht aber nicht nur eine Gefahr für das Land selbst. Ein Austritt Griechenlands könnte auch das Verlassen der Währungsunion anderer Länder zur Folge haben. Zudem wäre dies ein schwerer Schlag für das europäische Bankensystem, zitiert die griechische Zeitung Kathimerini aus der Analyse.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Schulden steigen rasant, werden immer teurer – und in Geheimhaushalten versteckt

Der Bund der Steuerzahler weist in einem Report auf bemerkenswerte und besorgniserregende Vorgänge bei den deutschen Staatsschulden hin.

DWN
Politik
Politik China: USA haben Ukraine-Krise ausgelöst und fachen sie weiter an

Die chinesische Regierung sieht eine zentrale Verantwortung für die Ukraine-Krise bei der US-Regierung.

DWN
Politik
Politik Faeser will in Hessen an die Macht - Union fordert Rücktritt

Innenministerin Nancy Faeser will offenbar Ministerpräsidentin von Hessen werden, aber auch weiterhin in der Bundespolitik bleiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum verschärfen Kreditvergabe beträchtlich

Der wirtschaftliche Abschwung und die gestiegenen Zinsen krempeln den Kreditmarkt um.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verschifft so viel Rohöl wie zuletzt im Juni

Russlands Öl-Exporte auf dem Seeweg sind auf den höchsten Stand seit Juni gestiegen. Der Markt scheint sich effizient an die Sanktionen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Galeria: Gläubiger müssen große Einbußen hinnehmen

Die ersten Details des Sanierungsplan des insolventen Warenhauses Galeria sind bekannt. Demnach will der Konzern die Gläubiger mit 50...

DWN
Technologie
Technologie Europas wertvollster Tech-Konzern beugt sich Bidens Export-Verbot

Europas wertvollster Tech-Konzern wird sich offenbar an einem von der US-Regierung geforderten Exportverbot gegen China beteiligen. Auch...