Finanzen

Euro-Staatsanleihen werden zum Ziel von Spekulanten

Lesezeit: 2 min
10.05.2015 00:58
Innerhalb weniger Tage haben deutsche und europäische Staatsanleihen massiv an Wert verloren. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ist damit von fast null auf mittlerweile wieder 0,64 Prozent gestiegen. Investoren stellt dies vor eine Herausforderung, denn die weitere Entwicklung der Bonds kann niemand voraussagen. Doch es gibt Alternativen.
Euro-Staatsanleihen werden zum Ziel von Spekulanten

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Offenbar lag der US-Anleihe-Experte Bill Gross richtig, als er Ende April per Twitter verkündete, dass deutsche Bundesanleihen „der Leerverkauf eines Lebens“ seien. Auch Jeffrey Gundlach von der US-Investmentgesellschaft DoubleLine Capital sagte, er erwäge eine gehebelte Wette gegen deutsche Staatspapiere. Diese Ankündigungen hatten Signalwirkung, wie der jüngste Crash des Bund-Futures zeigt. Nachdem das Anleihebarometer am 17. April mit 160,38 Punkten seine bisherige Höchstmarke erreicht hatte, stießen Anleger vor allem seit dem 29. April massenweise deutsche und andere europäische Staatsanleihen ab. Die Umsätze sind schlagartig in die Höhe geschnellt. Aktuell liegt der Kurs des Euro-Bund-Future, der die Entwicklung deutscher Staatsanleihen abbildet, bei 154,73 Prozent.

Offensichtlich sind viele Investoren derzeit nicht bereit, beim Kauf von Staatsanleihen auf eine Rendite zu verzichten beziehungsweise noch Geld drauf zu legen. Anleger befinden sich damit in einer heiklen Situation. Einerseits würden sie nach dem Kurssturz mittlerweile wieder etwas Geld verdienen, wenn sie deutsche Bundespapiere kaufen. Das gilt jedoch nur unter der Prämisse, dass die Kurse nicht weiter fallen. Wie sich der Markt weiter entwickelt, liegt jedoch völlig im Unklaren. Da die EZB zusammen mit den nationalen Notenbanken noch bis Herbst 2016 europäische Bonds im Volumen von monatlich 60 Milliarden Euro aufkaufen will, sollten die Kurse immerhin nicht ins Bodenlose stürzen.

Andererseits wies Bill Gross bereits im „Investment Outlook“ seines Arbeitgebers Janus Capital Group von Anfang April darauf hin, dass nahezu sämtliche Anlageklassen künstlich preisgetrieben seien. Er selbst werde diese eindeutig überbewerteten Papiere nicht kaufen, sondern vielmehr Volatilität um dieser herum für Verkäufe nutzen. Zusätzliche Unsicherheit geht von Griechenland aus. Kommt es zu einem Ausstieg aus der Euro-Zone, einem Grexit, könnte dies erhebliche Verwerfungen der Anleihemärkte zur Folge haben.

Auch charttechnisch spricht derzeit einiges gegen eine rasche Erholung. Darüber hinaus warnt Untergangs-Mahner Martin Armstrong vor der „heillosen Überbewertung“ der Staatsanleihen und prophezeit einen Crash der europäischen Anleihemärkte für den 1. Oktober dieses Jahres.

Wer als Anleger in diesem Umfeld mitspekuliert, geht eine heiße Wette ein. Marktexperten blicken deshalb auf alternative Anlagemöglichkeiten „jenseits der Kernmärkte“. So lassen sich nach Ansicht von David Simner, Fondsmanager des Fidelity Euro Bond Fund, dort noch attraktive Möglichkeiten finden, beispielsweise Anleihen mit Ratingstufen zwischen Investment Grade und Non-Investment Grade. Sie würden Chancen bieten, wenn der Markt eine baldige Ratingaufstufung beziehungsweise fundamentale Daten noch nicht erkannt habe. Zudem könnten nachrangige Bankanleihen attraktive Renditen liefern. Schließlich würden Anleihen der europäischen Peripheriestaaten weiterhin von der Suche der Anleger nach Rendite profitieren.

Auf festerem Terrain bewegt sich auch, wer nach soliden Unternehmensanleihen Ausschau hält. In Deutschland und der Welt gibt es zahlreiche Firmen, die gut dastehen, über eine gute Auftragslage verfügen und eine solide finanzielle Basis haben. Die US-Investmentfirma Alliance Bernstein weist darauf hin, dass der anhaltende Anleihekauf der EZB die Unternehmen bei der Geldaufnahme stärken und die Euro-Währung schwächen dürfte. Das sollte europäische Exportunternehmen und deren Kreditwürdigkeit stärken und damit die Ausfallquoten bei hochrentierlichen Anleihen gering halten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie und Stahlunternehmen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Russland und China wollen Dollar-Dominanz brechen, Saudis legen sich mit Biden an

Saudi-Arabien baut seine Beziehungen zu China aus. Damit läuft das Königreich Gefahr, Opfer von US-Vergeltungsmaßnahmen zu werden....

DWN
Politik
Politik Schwere Auseinandersetzungen erschüttern Jerusalem, UN-Sicherheitsrat beruft Krisentreffen ein

In Jerusalem kommt es seit Tagen zu schweren Auseinandersetzungen. Am Montag eskalierte die Gewalt erneut.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues E-Auto-Werk: Wie Posen klammheimlich zum chinesischen Einfallstor in Europa wird

Überall in Europa haben die Chinesen 2020 wegen Corona ihre Investitionen verringert. Nur bei unserem direkten Nachbarn Polen nicht, eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsbarometer: Kleine und mittlere Unternehmen schlagen sich wacker

Das mittelständische Geschäftsklima ist im April weiter gestiegen, die Hoffnung auf einen Aufschwung wächst, wie das aktuelle...