Finanzen

Euro-Staatsanleihen werden zum Ziel von Spekulanten

Lesezeit: 2 min
10.05.2015 00:58
Innerhalb weniger Tage haben deutsche und europäische Staatsanleihen massiv an Wert verloren. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ist damit von fast null auf mittlerweile wieder 0,64 Prozent gestiegen. Investoren stellt dies vor eine Herausforderung, denn die weitere Entwicklung der Bonds kann niemand voraussagen. Doch es gibt Alternativen.
Euro-Staatsanleihen werden zum Ziel von Spekulanten

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Offenbar lag der US-Anleihe-Experte Bill Gross richtig, als er Ende April per Twitter verkündete, dass deutsche Bundesanleihen „der Leerverkauf eines Lebens“ seien. Auch Jeffrey Gundlach von der US-Investmentgesellschaft DoubleLine Capital sagte, er erwäge eine gehebelte Wette gegen deutsche Staatspapiere. Diese Ankündigungen hatten Signalwirkung, wie der jüngste Crash des Bund-Futures zeigt. Nachdem das Anleihebarometer am 17. April mit 160,38 Punkten seine bisherige Höchstmarke erreicht hatte, stießen Anleger vor allem seit dem 29. April massenweise deutsche und andere europäische Staatsanleihen ab. Die Umsätze sind schlagartig in die Höhe geschnellt. Aktuell liegt der Kurs des Euro-Bund-Future, der die Entwicklung deutscher Staatsanleihen abbildet, bei 154,73 Prozent.

Offensichtlich sind viele Investoren derzeit nicht bereit, beim Kauf von Staatsanleihen auf eine Rendite zu verzichten beziehungsweise noch Geld drauf zu legen. Anleger befinden sich damit in einer heiklen Situation. Einerseits würden sie nach dem Kurssturz mittlerweile wieder etwas Geld verdienen, wenn sie deutsche Bundespapiere kaufen. Das gilt jedoch nur unter der Prämisse, dass die Kurse nicht weiter fallen. Wie sich der Markt weiter entwickelt, liegt jedoch völlig im Unklaren. Da die EZB zusammen mit den nationalen Notenbanken noch bis Herbst 2016 europäische Bonds im Volumen von monatlich 60 Milliarden Euro aufkaufen will, sollten die Kurse immerhin nicht ins Bodenlose stürzen.

Andererseits wies Bill Gross bereits im „Investment Outlook“ seines Arbeitgebers Janus Capital Group von Anfang April darauf hin, dass nahezu sämtliche Anlageklassen künstlich preisgetrieben seien. Er selbst werde diese eindeutig überbewerteten Papiere nicht kaufen, sondern vielmehr Volatilität um dieser herum für Verkäufe nutzen. Zusätzliche Unsicherheit geht von Griechenland aus. Kommt es zu einem Ausstieg aus der Euro-Zone, einem Grexit, könnte dies erhebliche Verwerfungen der Anleihemärkte zur Folge haben.

Auch charttechnisch spricht derzeit einiges gegen eine rasche Erholung. Darüber hinaus warnt Untergangs-Mahner Martin Armstrong vor der „heillosen Überbewertung“ der Staatsanleihen und prophezeit einen Crash der europäischen Anleihemärkte für den 1. Oktober dieses Jahres.

Wer als Anleger in diesem Umfeld mitspekuliert, geht eine heiße Wette ein. Marktexperten blicken deshalb auf alternative Anlagemöglichkeiten „jenseits der Kernmärkte“. So lassen sich nach Ansicht von David Simner, Fondsmanager des Fidelity Euro Bond Fund, dort noch attraktive Möglichkeiten finden, beispielsweise Anleihen mit Ratingstufen zwischen Investment Grade und Non-Investment Grade. Sie würden Chancen bieten, wenn der Markt eine baldige Ratingaufstufung beziehungsweise fundamentale Daten noch nicht erkannt habe. Zudem könnten nachrangige Bankanleihen attraktive Renditen liefern. Schließlich würden Anleihen der europäischen Peripheriestaaten weiterhin von der Suche der Anleger nach Rendite profitieren.

Auf festerem Terrain bewegt sich auch, wer nach soliden Unternehmensanleihen Ausschau hält. In Deutschland und der Welt gibt es zahlreiche Firmen, die gut dastehen, über eine gute Auftragslage verfügen und eine solide finanzielle Basis haben. Die US-Investmentfirma Alliance Bernstein weist darauf hin, dass der anhaltende Anleihekauf der EZB die Unternehmen bei der Geldaufnahme stärken und die Euro-Währung schwächen dürfte. Das sollte europäische Exportunternehmen und deren Kreditwürdigkeit stärken und damit die Ausfallquoten bei hochrentierlichen Anleihen gering halten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.