Finanzen

Samaras: Troika-Bericht wird positiv sein

Lesezeit: 1 min
19.10.2012 16:10
Griechenland wird ab Mitte November kein Geld mehr haben, so Antonis Samaras. Dennoch ist zuversichtlich, dass die nächste Tranche bald gezahlt werden wird, sobald der positive Bericht der Troika erscheint. „Griechenland hat große Fortschritte gemacht“, so der Premier.
Samaras: Troika-Bericht wird positiv sein

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Live-Blog zum Gipfel

Die „Liquidität hat einen Nullpunkt erreicht und die

Arbeitslosigkeit ist zum Alptraum geworden“, sagte der griechische Premier Antonis Samaras auf einer Pressekonferenz beim EU-Gipfel. Ab 16. November werde Griechenland kein Geld mehr haben. Dennoch ist er optimistisch. „Die Stimmung in Bezug auf Griechenland hat sich verändert“, dies sei im gemeinsamen Statement der Euroländer zum Ausdruck gekommen (mehr hier).

„Ich hatte die Gelegenheit, mit jedem, ohne Ausnahme, über Griechenland zu reden, und habe sie darauf hingewiesen, dass Griechenland vor Kurzem große Fortschritte gemacht hat“, erläuterte Samaras. „Wenn der positive Bericht der Troika veröffentlicht wird, muss die nächste Tranche freigelassen werden“, weil die griechische Gesellschaft ihre Grenzen erreicht hat. Die gemachten Fortschritte dürften aber nicht durch unverhältnismäßige Aussagen oder Forderungen gefährdet werden (indes wurde auch ein weiterer Schuldenschnitt für das Land diskutiert – hier)

Weitere Themen

Hollande muss weitere 22 Milliarden einsparen

Merkel: „Die Bundestagswahlen kommen mir nicht in den Sinn“

Grotesk: Auch Özil und Khedira wurden über Target 2 finanziert

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Russland drosselt Lieferungen um 50 Prozent: EU-Erdgaspreise explodieren, Kohlekraft wird benötigt

Russland hat die Gaslieferungen nach Europa über die Jamal-Europa-Pipeline, die durch Weißrussland verläuft, um etwa 50 Prozent...

DWN
Deutschland
Deutschland Spahn will Maskenpflicht und Einschränkungen zunächst bis Frühjahr 2022 verlängern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant, die Maskenpflicht zunächst bis zum Frühjahr 2022 beizubehalten. Doch auch alle anderen...

DWN
Politik
Politik Bill Clinton flog 26 Mal mit dem „Lolita Express“ des Pädophilen Epstein

Bill Clinton ist insgesamt 26 Mal mit Jeffrey Epsteins „Lolita Express“ geflogen. Der „Lolita Express“ umfasst unter anderem ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold als Inflationsschutz? Dieses Jahr ist alles anders

Deutlich besser als Gold haben sich 2021 Industriemetalle wie Kupfer und Nickel entwickelt. Ist das der Beginn des nächsten Superzyklus...

DWN
Politik
Politik Baerbock und Habeck wollen „Klima-Ministerium“ gründen, welches alle anderen Ministerien beherrscht

Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen ein „Klimaschutz-Ministerium“ aufbauen, welches künftig faktisch alle Politikbereiche...

DWN
Politik
Politik Bulgarische Zeitung zur Brüsseler Klima-Politik: „Die Zeiten, in denen wir hinfahren können, wo wir möchten, enden“

Die bulgarische Zeitung Trud kommentiert die von der EU-Kommission angeordnete Abschaffung des Verbrennungsmotors mit spitzer Feder.

DWN
Technologie
Technologie Stromerzeugung aus Windkraft bricht im ersten Halbjahr ein

Die von deutschen Windkraftanlagen erzeugte Stromleistung brach im ersten Halbjahr deutlich ein.

DWN
Finanzen
Finanzen Eurozone: Erzeugerpreise verzeichnen stärksten Anstieg in diesem Jahrhundert

Die Erzeugerpreise in der Eurozone sind im Juni sehr stark angestiegen.