Finanzen

China-Börse: Milliarden-Verluste schockieren Anleger

Lesezeit: 1 min
21.05.2015 16:45
Am Mittwoch und Donnerstag kam es an der Hongkonger Börse zu deutlichen Aktien-Abstürzen der chinesischen Unternehmen Hanergy Thin Film und Goldin Properties. Die Hanergy-Aktien verloren 18,6 Milliarden Dollar, jene von Goldin 25 Milliarden Dollar an Wert. Eine plausible Erklärung für die beiden Crashs gibt es nicht.
China-Börse: Milliarden-Verluste schockieren Anleger

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An der Hongkonger Börse ist es seit Mittwoch zu großen Turbulenzen gekommen. Die Aktie der Solarfirma Hanergy Thin Film stürzte innerhalb von 24 Minuten um 47 Prozent ab. Der Marktwert der Aktie verringerte sich um 18,6 Milliarden Dollar, berichtet Bloomberg. Am selben Tag soll die Börsenaufsicht Ermittlungen gegen das Unternehmen wegen Manipulation aufgenommen haben. Die Hanergy-Aktie wurde mittlerweile vom Handel genommen. Dieser wird erst wieder fortgesetzt, wenn die Manipulations-Vorwürfe geklärt sind.

Die Aktie der Goldin Properties Holdings Limited (GPH) hat am Donnerstag ebenfalls einen Absturz von 67,7 Prozent erlebt. Am Mittwoch lag die Aktie noch bei umgerechnet 3,40 Euro. Mittlerweile liegt sie bei umgerechnet 1,16 Euro. Der Marktwert der Aktie sank um 25 Milliarden Dollar.

Im Verlauf des aktuellen Jahres hatte die GPH-Aktie – das Unternehmen hat nur 116 Mitarbeiter – 356 Prozent an Wert gewonnen. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens erreichte eine Summe von 30,8 Milliarden, berichtet die Financial Times. Bisher konnten die Vorstände von GPH und Hanergy Thin Film keine Erklärungen für die drastischen Abstürze ihrer Aktien liefern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...