Finanzen

China-Börse: Milliarden-Verluste schockieren Anleger

Lesezeit: 1 min
21.05.2015 16:45
Am Mittwoch und Donnerstag kam es an der Hongkonger Börse zu deutlichen Aktien-Abstürzen der chinesischen Unternehmen Hanergy Thin Film und Goldin Properties. Die Hanergy-Aktien verloren 18,6 Milliarden Dollar, jene von Goldin 25 Milliarden Dollar an Wert. Eine plausible Erklärung für die beiden Crashs gibt es nicht.
China-Börse: Milliarden-Verluste schockieren Anleger

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An der Hongkonger Börse ist es seit Mittwoch zu großen Turbulenzen gekommen. Die Aktie der Solarfirma Hanergy Thin Film stürzte innerhalb von 24 Minuten um 47 Prozent ab. Der Marktwert der Aktie verringerte sich um 18,6 Milliarden Dollar, berichtet Bloomberg. Am selben Tag soll die Börsenaufsicht Ermittlungen gegen das Unternehmen wegen Manipulation aufgenommen haben. Die Hanergy-Aktie wurde mittlerweile vom Handel genommen. Dieser wird erst wieder fortgesetzt, wenn die Manipulations-Vorwürfe geklärt sind.

Die Aktie der Goldin Properties Holdings Limited (GPH) hat am Donnerstag ebenfalls einen Absturz von 67,7 Prozent erlebt. Am Mittwoch lag die Aktie noch bei umgerechnet 3,40 Euro. Mittlerweile liegt sie bei umgerechnet 1,16 Euro. Der Marktwert der Aktie sank um 25 Milliarden Dollar.

Im Verlauf des aktuellen Jahres hatte die GPH-Aktie – das Unternehmen hat nur 116 Mitarbeiter – 356 Prozent an Wert gewonnen. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens erreichte eine Summe von 30,8 Milliarden, berichtet die Financial Times. Bisher konnten die Vorstände von GPH und Hanergy Thin Film keine Erklärungen für die drastischen Abstürze ihrer Aktien liefern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.