Finanzen

Weltbank: Globales Wachstum verlangsamt sich

Lesezeit: 1 min
11.06.2015 09:39
Die Weltbank hat ihre Wachstumserwartungen für die Weltwirtschaft zurückgenommen. Die niedrigen Preise für Rohstoffe, vor allem für Erdöl, hätten die Exportländer mehr belastet als erwartet. Die Fed solle daher ihre Leitzinsen frühestens im nächsten Jahr anheben.
Weltbank: Globales Wachstum verlangsamt sich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Weltbank hat ihre Wachstumserwartungen für die Weltwirtschaft zurückgenommen und vor Turbulenzen in der Zukunft gewarnt. "Wir empfehlen den Ländern, vor allem den aufstrebenden Volkswirtschaften, die Sicherheitsgurte anzulegen", sagte der Chefvolkswirt der Weltbank, Kaushik Basu, am Mittwoch in Washington. Der US-Notenbank würde er empfehlen, ihre Leitzinsen eher im nächsten Jahr als noch in diesem anzuheben. Dies sei aber seine persönliche Ansicht, nicht die der gesamten Weltbank.

In dem Bericht über die Aussichten der Weltwirtschaft rechnet die Bank in diesem Jahr nur noch mit einem Wachstum von 2,8 Prozent. Im Januar hatte sie noch drei Prozent erwartet.

Die niedrigen Preise für Rohstoffe, vor allem für Erdöl, hätten die Exportländer mehr belastet als erwartet. Die Staaten sollten sich zudem auf eine Erhöhung der Zinsen durch die Fed einstellen, was die Kreditkosten vor allem für die Entwicklungsländer erhöhen dürfte. Angesichts dieser Aussicht habe die Weltbank das Warnschild "Bitte anschnallen!" eingeschaltet. Für die USA reduzierte die Weltbank ihre Wachstumserwartungen 2015 auf 2,7 von zuvor 3,2 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EILMELDUNG: Gas-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Russen und Ukrainer werfen sich gegenseitig vor,...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...