Finanzen

Sparkassen kaufen Online-Zahlungsabwickler GiroSolution

Lesezeit: 1 min
15.06.2015 14:49
Der Deutsche Sparkassenverlag hat den Zahlungslogistiker GiroSolution übernommen. Zuvor hatten die Sparkassen den Mehrheitsanteil an der Firma Payone erworben. Payone liefert Online-Shops die Technik zur Abwicklung von Bezahlungen.
Sparkassen kaufen Online-Zahlungsabwickler GiroSolution

Die Sparkassen-Finanzgruppe baut ihr Angebot im Wachstumsmarkt für Online-Bezahlverfahren durch eine weitere Übernahme aus. Die Tochter Deutscher Sparkassenverlag gab am Montag den Kauf des Zahlungslogistikers GiroSolution bekannt. Die Firma aus Meersburg am Bodensee liefert unter anderem Kommunen die Infrastruktur, damit diese Zahlungen online abwickeln können. In diesem Geschäft konkurrieren die Sparkassen unter anderem mit dem amerikanischen Bezahldienst PayPal. Die Ebay -Tochter hat bereits einige deutsche Kommunen als Kunden gewonnen und die einheimischen Geldhäuser damit in Aufruhe versetzt.

Ende vergangenen Jahres haben die Sparkassen bereits die Mehrheit an der Kieler Firma Payone übernommen, die Online-Shops die Technik zur Abwicklung von Bezahlungen liefert. Payone und GiroSolution haben andere Schwerpunkte, aber auch überlappende Geschäfte. Die Sparkassen erhoffen sich durch diese Übernahmen auch Erkenntnisse für den Aufbau eines deutschen Online-Bezahldienstes, an dem sie zusammen mit Privatbanken und genossenschaftlichen Instituten arbeiten. Ende des Jahres soll „Pay Direkt“ an den Start gehen.

Zu den Kunden von GiroSolution zählen neben deutschen Kommunen und Ländern auch Firmen wie Air Berlin oder die Ticketplattform CTS Eventim. Hermann Stengele, der 25 Jahre Sparkassen-Vorstand war, hat die Firma nach seiner Pensionierung 2011 gegründet. Das „Senioren-Start-Up“ hat 15 Mitarbeiter und arbeitet bereits heute mit mehr als 150 Sparkassen in Deutschland zusammen. Zum Kaufpreis wollten sich beide Seiten nicht äußern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...