Unternehmen

Deutsche Handwerker verzeichnen Umsatz-Plus

Lesezeit: 1 min
15.06.2015 14:46
Die Umsatzerlöse der Handwerksbetriebe in Deutschland sind im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11, Prozent gestiegen. Während die Kfz-Branche die größte Umsatzsteigerung in Höhe von 4,9 Prozent erzielte, musste das Bauhauptgewerbe einen Umsatzrückgang von sechs Prozent hinnehmen.
Deutsche Handwerker verzeichnen Umsatz-Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die meisten Handwerksbetriebe in Deutschland haben zum Jahresauftakt ihren Umsatz gesteigert. Insgesamt kletterten die Erlöse zwischen Januar und März um 1,1 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. In vier der sieben Gewerbegruppen ging es bergauf - das größte Plus gelang der Kfz-Branche mit 4,9 Prozent. Anstiege erzielten auch die Handwerker für den privaten Bedarf wie Friseure, Schuster und Uhrmacher, das Gesundheits- und das Lebensmittelgewerbe.

Den größten Rückgang musste das Bauhauptgewerbe mit sechs Prozent hinnehmen. Dies dürfte vor allem mit dem ungewöhnlich milden Wetter Anfang 2014 zu tun haben, als die Baufirmen wegen des warmen Winters fast durcharbeiten konnten. Für 2015 peilt der Handwerksverband ZDH einen Umsatzanstieg von 1,5 Prozent an, nach rund 2,4 Prozent im Vorjahr.

Die Beschäftigung ging im ersten Quartal leicht zurück. So gab es Ende März im zulassungspflichtigen Handwerk 0,4 Prozent weniger Arbeitnehmer als vor Jahresfrist. Den größten Rückgang gab es am Bau mit 1,4 Prozent, das größte Plus im Gesundheitsgewerbe mit 1,7 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...