Finanzen

Neue Exporte aus Libyen: Ölpreis wird nicht steigen

Lesezeit: 1 min
16.06.2015 09:47
Am Dienstagmorgen lag der Barrel-Preis für die Öl-Sorte Brent bei 64,02 Dollar. Aufgrund der steigenden Öl-Exporte aus Libyen und der erneuten Erhöhung der Fördermengen durch die Opec-Staaten ist eine Erholung der Öl-Preise nicht in Sicht.
Neue Exporte aus Libyen: Ölpreis wird nicht steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aussicht auf eine anhaltende Rohöl-Flut wird den Preis für diesen Rohstoff in den kommenden Tagen offenbar erneut drücken. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee lag am Dienstagmorgen bei 64,02 Dollar je Barrel.

Branchenexperten zufolge fördern die Opec-Staaten derzeit täglich zwei Millionen Barrel mehr als benötigt. Gleichzeitig ziehen die Exporte aus Libyen wieder an. Sie waren in den vergangenen Monaten aufgrund von Kämpfen zurückgegangen. Außerdem dämpften die angelaufenen Verhandlungen für einen Frieden im Jemen die Furcht der Anleger vor einer Unterbrechung des Rohöl-Nachschubs, sagten Börsianer. Jemen liegt an einer der wichtigsten Tanker-Routen. Ein weiterer Belastungsfaktor für den Ölpreis war der anziehende Dollar, der diesen Rohstoff für Investoren außerhalb der USA verteuert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Stellenabbau bei Meyer Werft: 440 Arbeitsplätze in Gefahr
29.05.2024

Die Mayer Werft plant den Abbau von 440 Stellen. Es gehe um die Zukunft des Unternehmens, das im internationalen Wettbewerb bestehen...

DWN
Politik
Politik Regierung beschließt Rentenpaket - doch aus der Wirtschaft hagelt es Kritik
29.05.2024

Beschluss nach langem Streit: Olaf Scholz und die Ministerrunde ebnen den Weg für die Rentenreform. Nun ist der Bundestag am Zug. In...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft VW baut neues 20.000-Euro-Elektroauto in eigenem Werk – ohne Partner
29.05.2024

VW will ab 2027 im Alleingang ein Elektroauto für 20 000 Euro entwickeln. Auf eine Partnerschaft mit Renault wird verzichtet. Wo der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Verband fordert schnelleren Bau von Pipelines und Terminals
29.05.2024

Ein Großteil des künftigen Wasserstoffbedarfs soll aus dem Ausland kommen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an einer Importstrategie....

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Macron will Einsatz westlicher Waffen in Russland erlauben - Putin droht mit ernsten Konsequenzen
29.05.2024

Die Ukraine fordert seit längerem, mit westlichen Waffen auch Ziele in Russland angreifen zu dürfen. Trotz schärfster Warnungen aus...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 2): Das Wahlprogramm vom BSW für die EU
29.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Was die USA über Kriegswirtschaft gelernt hat: Der Aufstieg der Mesoökonomie – TEIL 1
29.05.2024

Im Jahr 1950 veröffentlichte George A. Lincoln von der Abteilung für Sozialwissenschaften an der US-Militärakademie das Buch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kauflaune der Deutschen hellt sich weiter auf, bleibt aber schwach im Vergleich zur Zeit vor Corona
29.05.2024

Der Konsum in Deutschland hellt sich etwas auch - wenn auch auf niedrigem Niveau. Bereits im vierten Monat in Folge wird die...