Finanzen

Steigende US-Nachfrage treibt Ölpreise

Lesezeit: 1 min
17.06.2015 17:45
Der Ölpreis der Nordseesorte Brent ist am Mittwoch um 2,8 Prozent auf 65,47 Dollar pro Barrel gestiegen. Die US-Sorte WTI stieg um 2,4 Prozent auf 61,38 Dollar. Auslöser dieser Entwicklung ist die steigende Nachfrage in den USA.
Steigende US-Nachfrage treibt Ölpreise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Erdöl  
Ölpreise  

Rohöl hat sich am Mittwoch angesichts der steigenden Nachfrage aus den Vereinigten Staaten verteuert. Nordseeöl der Sorte Brent kletterte um bis zu 2,8 Prozent auf 65,47 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl der Sorte WTI kostete mit 61,38 Dollar 2,4 Prozent mehr.

Jüngsten Daten des privaten Anbieters API zufolge gingen die wöchentlichen Öl-Vorräte in den USA um 2,9 Millionen Barrel zurück. Analysten hatten lediglich mit einer Schrumpfung um 1,7 Millionen gerechnet. Am Nachmittag stehen die Zahlen der US-Energiebehörde (EIA) an. „Die API-Daten waren optimistisch und Benzin ist in den USA knapp“, erklärte ein Händler in London die Preissteigerungen. Während der Sommermonate zieht die Nachfrage nach Benzin in den USA wie auch in Europa an.

Insgesamt sind die Ölbestände weltweit allerdings weiterhin hoch, Händler hatten aufgrund der schwächelnden Nachfrage monatelang Öl auf Tankern gebunkert. „Es gibt so viele Tanker auf See, die direkt liefern könnten“, sagte der unabhängige Ölexperte Maarten van Mourik aus Paris. Viele Investoren warteten deshalb lieber ab, ob die anziehende Nachfrage ausreicht und die Schieferölproduktion tatsächlich zurückgeht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsrekord für Baubranche: Warnung vor Immobilienblase

Niemals hat die deutsche Baubranche so viele Neuaufträge in einem Februar erhalten wie dieses Jahr. Forscher sehen in der Entwicklung eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Das sind Deutschlands am meisten verwendete Corona-Impfstoffe

Die Corona-Impfungen in Deutschland gehen voran. Mehr als 22 Prozent der Bevölkerung haben bereits eine erst Impfung erhalten. Doch welche...