Finanzen

Immobilien-Firma Hamborner bittet Aktionäre um 142 Millionen Euro

Lesezeit: 1 min
24.06.2015 09:23
Der Immobilien-Investor Hamborner REIT plant, bei seinen Aktionären 142 Millionen Euro für weitere Zukäufe zu sammeln. Es sollen weitere Immobilien erworben werden.
Immobilien-Firma Hamborner bittet Aktionäre um 142 Millionen Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Duisburger Gewerbeimmobilien-Investor Hamborner REIT will bei seinen Aktionären 142 Millionen Euro für die nächsten Zukäufe einsammeln. Sie können von Donnerstag an bis zum 8. Juli bis zu 16,7 Millionen neue Aktien zum Preis von je 8,50 Euro zeichnen, wie Hamborner am Mittwoch ankündigte. Das ist ein Abschlag von neun Prozent zum Schlusskurs vom Dienstag. Je drei Aktien berechtigen zum Kauf von einem neuen Papier. „Die Gesellschaft beabsichtigt, den Emissionserlös hauptsächlich für Akquisitionen von zusätzlichen Immobilien (...) zu verwenden“, hieß es in der Mitteilung. Die RAG -Stiftung als größter Hamborner-Aktionär zieht nach Angaben des Unternehmens voll mit. Die Stiftung hält 9,1 Prozent an Hamborner.

Organisiert wird die Kapitalerhöhung von der Berenberg Bank, der Investmentbank Kempen und dem Bankhaus Lampe. Am Mittwoch gab die im Kleinwerteindex SDax notierte Hamborner-REIT-Aktie um 2,2 Prozent nach.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...