Finanzen

Immobilien-Firma Hamborner bittet Aktionäre um 142 Millionen Euro

Lesezeit: 1 min
24.06.2015 09:23
Der Immobilien-Investor Hamborner REIT plant, bei seinen Aktionären 142 Millionen Euro für weitere Zukäufe zu sammeln. Es sollen weitere Immobilien erworben werden.
Immobilien-Firma Hamborner bittet Aktionäre um 142 Millionen Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Duisburger Gewerbeimmobilien-Investor Hamborner REIT will bei seinen Aktionären 142 Millionen Euro für die nächsten Zukäufe einsammeln. Sie können von Donnerstag an bis zum 8. Juli bis zu 16,7 Millionen neue Aktien zum Preis von je 8,50 Euro zeichnen, wie Hamborner am Mittwoch ankündigte. Das ist ein Abschlag von neun Prozent zum Schlusskurs vom Dienstag. Je drei Aktien berechtigen zum Kauf von einem neuen Papier. „Die Gesellschaft beabsichtigt, den Emissionserlös hauptsächlich für Akquisitionen von zusätzlichen Immobilien (...) zu verwenden“, hieß es in der Mitteilung. Die RAG -Stiftung als größter Hamborner-Aktionär zieht nach Angaben des Unternehmens voll mit. Die Stiftung hält 9,1 Prozent an Hamborner.

Organisiert wird die Kapitalerhöhung von der Berenberg Bank, der Investmentbank Kempen und dem Bankhaus Lampe. Am Mittwoch gab die im Kleinwerteindex SDax notierte Hamborner-REIT-Aktie um 2,2 Prozent nach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...