Politik

Börsen-Manipulation von ganz oben: Britischer Premier Cameron unter Verdacht

Lesezeit: 1 min
26.10.2012 12:08
Einen Tag vor der Veröffentlichung der positiven Wirtschaftsdaten zu Großbritannien kündigte der britische Premierminister „gute Nachrichten“ an. Dies ließ den britischen Aktienmarkt steigen. Die britische Statsitikbehörde kündigte nun ein Untersuchung dazu an. Cameron steht unter dem Verdacht der Börsen-Manipulation.
Börsen-Manipulation von ganz oben: Britischer Premier Cameron unter Verdacht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Wegen Steuerbetrug: Gericht verurteilt Berlusconi zu 4 Jahren Haft

Während einer hitzigen Debatte am Mittwoch warf der Oppositionsführer Ed Miliband dem Premier unter anderem vor, eine „schlechte Woche“ hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung in Großbritannien gehabt zu haben. Daraufhin sagte David Cameron vor den britischen Abgeordneten: „Ich kann Ihnen sagen, die guten Nachrichten werden kommen“. Kurz nach diesen Äußerungen stieg das britische Pfund 0,46 Prozent gegenüber dem Dollar.

David Camerons machte diese Behauptungen einen Tag, bevor die britische Statistikbehörde ihre aktuellen BIP-Daten zum dritten Quartal veröffentlichte. Und tatsächlich wuchs die Wirtschaft im Vergleich zum Vorquartal um 1 Prozent und erzielte damit das beste Quartalsergebnis der vergangenen fünf Jahre. Die Ergebnisse waren sogar deutlich besser, als die Prognosen der Ökonomen (0,6 %). Nach Veröffentlichung der offiziellen Daten erreichte das britischen Pfund einen weiteren Gewinn von 0,63 Prozent gegenüber dem Dollar.

In Großbritannien, wie auch in einigen anderen Ländern, erhält der Premier die BIP-Statistiken etwa 24 Stunden vor Veröffentlichung. Insofern dürfte David Cameron bei seiner Bemerkung über „gute Nachrichten“, die kommen werden, die überraschend guten BIP-Daten bereits gekannt haben. Die britische Statistikbehörde hat nun angekündigt, eine Untersuchung gegen David Cameron einzuleiten und zu prüfen, ob er mit seinen Äußerungen Rechtsbruch begangen hat, so die CNBC. Er steht unter dem Verdacht der Börsenmanipulation.

Beamte aus dem Büro des Premiers wollten keine Angaben darüber machen, ob Cameron die BIP-Daten zuvor gesehen hatte, und bestritten, dass er die Gesetze gebrochen habe. Die Mitarbeiter drängen vielmehr darauf, dass er sich in seinen Äußerungen auf allgemeine Entwicklungen bezogen hätte, die auf die guten Ergebnisse bei der Beschäftigung und den Rückgang der Inflation Bezug nehmen.

Die Ereignisse in Großbritannien werfen allerdings grundsätzlich die Frage auf, ob es sinnvoll ist, Politiker im Vorhinein über sensible, wirtschaftliche Daten zu informieren. Kurz zuvor hatte der französische Premier im Gespräch mit Airbus-Fabrikarbeitern potenziell für den Finanzmarkt wichtige Informationen bezüglich des Luftfahrt-Riesen EADS preisgegeben. Er sagte unter anderem, EADS hätte „einen Auftrag über 15 Flugzeuge unterzeichnet“. Airbus selbst hatte zu diesem Zeitpunkt darüber noch keine Informationen öffentlich gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Politik
Politik Neue Weltordnung: Platzt die transatlantische Illusionsblase?

Dr. Josef Braml, Bestsellerautor und Berater weltweit führender Think Tanks gibt im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten...