Politik

Irritiert von Zurückweisung: Russland sieht sich als Teil Europas

Lesezeit: 1 min
01.07.2015 02:46
Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Duma, Alexej Puschkow, plädiert für eine Allianz Russlands mit Frankreich und Deutschland. Russland sei immer europäisch orientiert gewesen und sei nun irritiert, weil Europa Russland zurückweise.
Irritiert von Zurückweisung: Russland sieht sich als Teil Europas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Alexej Puschkow, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der Duma, sagt, dass Russland gesonderte Sanktionen gegen Kanada einführen müsse. „Wir sollten nicht so tun, als ob nichts geschehen wäre“, zitiert Tass den Russen. Zuvor hatte Kanada die Sanktionen gegen Russland erweitert und angekündigt, Militärübungen mit der Ukraine über einen Zeitraum von zwei Jahren abhalten zu wollen, berichtet Ukrinform. Puschkow ist der Ansicht, dass Kanada das „am meisten gegen Russland gerichtete“ westliche Land ist.

Dagegen setzt Puschkow weiterhin gute europäisch-russische Beziehungen. Russland und die EU müssten Wege finden, um den Dialog wiederherzustellen. Er setzt sich insbesondere für gute Beziehungen seiner Heimat mit Frankreich und Deutschland ein. „Frankreich ist der letzte Unterschlupf relativ freien Denkens in Europa“, sagte Puschkow, im Mai bei einem Besuch in der Pariser Nationalversammlung.

Die „russischen Freunde in Europa“ hätte Angst davor, dass Russland sich von Europa weg nach Asien bewege. Auslöser dieser Ängste sei der Ukraine-Konflikt und der Zwsit mit dem Westen. „Russland wird nicht vergessen, dass es eine europäische Macht ist. Aber wie soll man über eine Partnerschaft mit europäischen Staaten sprechen, wenn jene Staaten gegen Russland stimmen?“, so Puschkow.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die EZB: Spezialist für die Vernichtung von Vermögen

Die EZB und alle anderen Zentralbanken richten seit der Finanzkrise 2008 ein Unheil nach dem anderen an, das stets mit der Vernichtung von...

DWN
Politik
Politik Polen kritisiert Deutschland: Zu wenig Hilfe für Ukraine

Deutschland unterstützt die Ukraine zu wenig, sagt Polens Premierminister Morawiecki und bringt EU und Nato in Stellung, um höhere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ford macht Milliarden-Verluste mit E-Autos

Ford erwartet für 2023 massive Verluste im E-Auto-Geschäft. Auch in Zukunft wird die Elektro-Sparte Geld verlieren, was durch die...

DWN
Politik
Politik Nato schickt bis zu 300.000 Soldaten an Grenze zu Russland

In den kommenden Monaten will die Nato bis zu 300.000 Soldaten an der Grenze zu Russland stationieren. Doch dies ist mit hohen Kosten für...

DWN
Politik
Politik SPD-Abgeordneter schlägt 4-Prozent-Hürde für Bundestag vor

Der Streit um die Reform des Wahlrechts hält an. Nun schlägt ein SPD-Abgeordneter vor, die Hürde für den Einzug in den Bundestag von 5...

DWN
Politik
Politik EU und Deutschland beenden Streit um Verbrenner

Auch nach 2035 können in der EU neue Verbrenner zugelassen werden, wenn man sie nur mit „klimaneutralem“ E-Fuel betanken kann. Das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Brasilien ignoriert Energiewende, sieht Zukunft im Erdöl

Brasiliens staatlicher Ölkonzern Petrobras schert sich nicht um die globale Energiewende und wäre CEO Prates zufolge auch gern der letzte...