Finanzen

Daimlers Finanzdienst-Tochter befindet sich auf Wachstums-Kurs

Lesezeit: 1 min
30.06.2015 15:13
Der Finanzdienstleister Daimler Financial Services will in den kommenden Jahren wachsen. Derzeit finanziert oder verleast die Finanzdienst-Tochter von Daimler dreieinhalb Millionen Pkw und Nutzfahrzeuge.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Finanzdienstleister von Daimler rechnet in den kommenden Jahren mit kräftigem Wachstum. Derzeit finanziere oder verlease Daimler Financial Services weltweit rund dreieinhalb Millionen Pkw und Nutzfahrzeuge, erklärte Vorstandschef Klaus Entenmann am Dienstag. „Gegen Ende der Dekade wollen wir rund fünf Millionen Fahrzeuge in unserem Vertragsbestand haben“, ergänzte er. Im vergangenen Jahr habe Daimler jeden achten Euro mit Finanzdienstleistungen verdient, bei einer Rendite von mehr als 19 Prozent auf das im Finanzierungsgeschäft eingesetzte Kapital.

Mit Angeboten wie Car-Sharing oder der Taxi-Buchungsapp „My Taxi“ entwickle sich die vor 25 Jahren gegründete Finanzsparte immer stärker zum Mobilitätsdienstleister. „Wir erreichen damit neue Kundengruppen und bringen sie mit den Marken und Produkten des Konzerns in Berührung“, erklärte Entenmann.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...