Finanzen

EFSF meldet Ausfall von Griechenland-Krediten

Lesezeit: 1 min
01.07.2015 14:56
Der Euro-Rettungsfonds EFSF bestätigt in einer Mitteilung den Kredit-Zahlungsausfall Griechenlands. Dies müsste noch der IWF zur Kenntnis nehmen und bestätigen. Weitere Schritte gegen Athen sollen mit den Euro-Finanzministern, der EU-Kommission und dem IWF abgesprochen werden.
EFSF meldet Ausfall von Griechenland-Krediten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Euro-Rettungsfonds EFSF meldet, dass Griechenland alle Voraussetzungen erfüllt habe, die zu einem Zahlungsausfall bei einigen Krediten führen wird. „Aus Sicht des EFSF läge damit ein Ausfall bestimmter EFSF-Kredite vor“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Es geht dabei insbesondere um die Rückzahlung eines Kredits in Höhe von 1,6 Milliarden Euro. Dies müsste noch der IWF zur Kenntnis nehmen und bestätigen.

Nun gibt es drei Alternativen: Der EFSF kann den Kreditvertrag kündigen und den ausstehenden Betrag zuzüglich Zinsen zurückfordern. Als zweite Möglichkeit kann der EFSF auf die Forderung verzichten und als letzte Möglichkeit kann der EFSF zu einem späteren Zeitpunkt Maßnahmen treffen. „Der EFSF wird seine nächsten Schritte eng mit der zuständigen Arbeitsgruppe der Euro-Finanzminister, der EU-Kommission und dem IWF absprechen“, heißt es dazu in der Mitteilung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Selenskyj deutet Verrat an - Militärhilfe im Fokus
26.02.2024

Zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor über zwei Jahren hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offiziell zu Verlustzahlen...

DWN
Politik
Politik Cannabis-Legalisierung light: Cannabis-Firmen zwischen Aufbruch und Ernüchterung
26.02.2024

Es ist nicht die lange erwartete Cannabis-Revolution in Deutschland geworden, doch eine Cannabis-Teillegalisierung hat der Bundestag nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....