Politik

Ab 160 Euro: Moskau verhängt Ausreise-Verbot für Russen mit Schulden

Lesezeit: 1 min
03.07.2015 00:06
Über russische Bürger, die umgerechnet mehr als 160 Euro Schulden haben, kann ein Ausreiseverbot verhängt werden. Die Regierung in Moskau will mit dieser drakonischen Strafe die Privatschulden eindämmen, die in Russland seit Jahresbeginn explodiert sind.
Ab 160 Euro: Moskau verhängt Ausreise-Verbot für Russen mit Schulden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehr als sechs Millionen Russen könnten diesen Sommer von ihren Urlaubsplänen abgehalten werden. Schuld daran ist eine zu hohe private Verschuldung, so ein führendes Inkasso-Unternehmen aus Russland, berichtet CNBC.

Jedem, der mehr als 10.000 Rubel (etwa 160 Euro) Rückstände bei unbezahlten Bankdarlehen, Unterhaltszahlungen, Abgaben oder Bußgeldern hat, kann verboten werden, das Land zu verlassen.

Momentan haben etwa acht Millionen Russen unbezahlte Schulden, etwa 6,6 Millionen überschreiten die 10.000-Rubel-Grenze. Diese könnten nun von einem Auslandsurlaub abgehalten werden, zitiert CNBC aus einem Bericht der Sequoia Kredit-Beratung.

Laut Sequoia wachsen die russischen Privatschulden in einem Rekordtempo. Seit Jahresbeginn gibt es ein Plus von 22 Prozent, die Schulden machen die Rekordsumme von 817,3 Milliarden Rubel (13,15 Milliarden Euro). Die Zahl jener Russen mit mehr als 10.000 Rubel Schulden hat sich in den vergangenen sechs Monaten verdoppelt.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...

DWN
Technologie
Technologie KI-Chips trotz Exportbeschränkungen: China sichert sich US-Technologie durch die Hintertür
25.04.2024

Trotz der US-Exportbeschränkungen für Hochleistungsprozessoren scheint China einen Weg gefunden zu haben, sich dennoch mit den neuesten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Kriegswirtschaft: Putin geht das Geld nicht aus
25.04.2024

Russlands Wirtschaft wächst weiterhin, ist aber stark von der der Kriegsproduktion abhängig. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von fossilen Treibstoffen wie Benzin und...

DWN
Politik
Politik Sunaks Antrittsbesuch bei Kanzler Scholz - strategische Partnerschaft in Krisenzeiten
24.04.2024

Rishi Sunak besucht erstmals Berlin. Bundeskanzler Scholz empfängt den britischen Premierminister mit militärischen Ehren. Im Fokus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Präsident: Zinssenkungspfad unklar, digitaler Euro erstrebenswert
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...