Finanzen

US-Börsen: China-Crash ist gefährlicher als Griechenland

Lesezeit: 2 min
09.07.2015 00:50
In den USA steigt die Nervosität: Der Börsen-Crash in China ist viel massiver ausgefallen als erwartet. Die US-Unternehmen sind stark in China engagiert. Wenn sich die Turbulenzen auf die Zahlen der US-Unternehmen auswirken, könnte die Fed die erwartete Zins-Erhöhung erneut verschieben.
US-Börsen: China-Crash ist gefährlicher als Griechenland

Belastet vom China-Crash und einer Handelspanne in New York haben die US-Börsen am Mittwoch nachgegeben. Die Investoren standen vor allem unter dem Eindruck des Ausverkaufs an Chinas Aktienmärkten. Die dortigen Behörden setzten den Handel mit zahlreichen Papieren aus, um den Crash zu begrenzen. Die Regierung in Peking will der Wirtschaft zudem mit einem milliardenschweren Konjunkturprogramm unter die Arme greifen. Auch die griechische Schuldenkrise beschäftigte die Märkte. Die Regierung in Athen hat den Gläubigern bislang keine detaillierten Reformvorschläge vorgelegt, mit denen sich Staatspleite und Euro-Austritt noch verhindern ließen. Allerdings sollen sie am Donnerstag eintreffen.

Für Unruhe sorgte zudem eine stundenlange Aussetzung des Handels an der New Yorker Börse (Nyse), die auf technische Probleme zurückgeführt wurde. Die dort notierten Papiere wurden in der Zwischenzeit an anderen Börsenplätzen wie der Nasdaq OMX und BATS weitergehandelt.. Die Nyse behob die Computerpanne im späten Handel.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,5 Prozent tiefer bei 17.515 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 sank um 1,7 Prozent auf 2046 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel 1,8 Prozent auf 4909 Punkte. In Frankfurt schloss der Dax dagegen 0,7 Prozent fester auf rund 10.747 Punkten.

US-Anleger befürchten mittlerweile, dass die Probleme Chinas zu einem größeren Risiko werden könnten als die Griechenland-Krise. "Es herrscht Angst, dass China sich viel stärker abkühlt als bislang gedacht", sagte Ökonom Scott Brown vom Handelshaus Raymond James. Zu den Kursverlierern zählten chinesische Titel, die in den USA gelistet sind. Der Online-Händler Alibaba büßte 2,1 Prozent seines Börsenwerts ein und der Suchmaschinenbetreiber Baidu 1,6 Prozent.

Gespannt warten Investoren auch, wie sich die Schwäche der chinesischen Wirtschaft auf US-Unternehmen auswirkt. Erste Hinweise versprechen sie sich von der bevorstehenden Berichtssaison, die nach Börsenschluss traditionell der Aluminiumkonzern Alcoa einläuten wollte. Im Vorfeld tendierte dessen Kurs vier Prozent im Minus.

Für Aufsehen sorgte ferner Microsoft. Der Softwareriese kündigte den Abbau von bis zu 7800 weiteren Stellen an, vor allem im Telefon-Hardware-Geschäft. Sein Aktienkurs ließ 0,1 Prozent Federn.

Die Aktie von United Airlines sank um 2,7 Prozent. Die Maschinen der Fluggesellschaft mussten an allen US-Flughäfen wegen Computerproblemen kurzzeitig am Boden bleiben.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 440 Millionen Aktien den Besitzer. 492 Werte legten zu, 2509 gaben nach und 119 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,88 Milliarden Aktien 461 im Plus, 2354 im Minus und 109 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 6/32 auf 99-8/32. Die Rendite sank auf 2,210 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 15/32 auf 100-6/32 und rentierte mit 2,990 Prozent. Händler sagten, dass die Kurse nach Veröffentlichung der Fed-Protokolle zugelegt hätten. Die Führungsspitze der US-Notenbank Federal Reserve ist sich nicht einig über den geeigneten Zeitpunkt für die Zinswende.

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...