Finanzen

SMA-Solar-Aktienkurs schießt nach Prognoseanhebung in die Höhe

Lesezeit: 1 min
10.07.2015 11:57
Aufgrund einer Prognoseanhebung des Solartechnikkonzerns SMA Solar ist die Aktie am Freitag mit einem Plus von zeitweise gut 20 Prozent an die Spitze des TecDax geklettert.
SMA-Solar-Aktienkurs schießt nach Prognoseanhebung in die Höhe
Die SMA Solar-Aktie ist am 10.7.2015 von 19,3 Euro auf 24,37 Euro angestiegen. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Solartechnikkonzern SMA Solar hat mit einer Prognoseanhebung seinen Aktienkurs in die Höhe katapultiert. Das Papier schoss am Freitag mit einem Plus von zeitweise gut 20 Prozent an die Spitze des TecDax. Das Unternehmen hatte am Vorabend seinen Ausblick angehoben. Getrieben von einer über den Erwartungen liegenden Entwicklung des Weltmarktes für Photovoltaik-Wechselrichter erwarte der Konzern im Gesamtjahr einen Umsatz von 800 bis 850 Millionen Euro zu erwarten. Zuvor waren 730 bis 770 Millionen angepeilt. Beim operativen Gewinn (Ebit) sei ein ausgeglichenes Ergebnis möglich, die Spanne reiche bis zu einem Fehlbetrag von 25 Millionen Euro. Zuvor hatte SMA Solar einen Verlust von 30 bis 60 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Bei der Vorlage der Quartalszahlen im Mai hatte Vorstandschef Pierre Pascal Urbon bereits eine Prognoseanhebung als möglich bezeichnet. Da das Geschäft sehr wechselhaft sei, sei der Konzern mit einer konservativen Prognose in das Jahr gestartet. Nun sieht sich SMA Solar auch durch einen hohen Auftragsbestand im Aufwind. Für das erste Halbjahr erwartet das Unternehmen Erlöse von mehr als 420 Millionen Euro und einen operativen Verlust von 15 Millionen Euro. Dies liege innerhalb der bisherigen Prognose. Die Halbjahreszahlen veröffentlicht das Management Mitte August.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

OGLAS
DWN
Ratgeber
Ratgeber Auf die Zukunft setzen: Energie professionell managen

Die aktuelle Energiekrise bewegt deutsche Unternehmen. Angesichts steigender Energiepreise macht sich Verunsicherung breit. Gleichzeitig...

 

DWN
Politik
Politik Asylrecht: Die Stimmung kippt

Angesichts der unkontrollierten Einwanderung fordern Bürger eine radikale Änderung des Asylrechts.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großer Betrugsfall im Nickel-Markt aufgeflogen – Börse stoppt Handel

Der Markt für das wichtige Industriemetall Nickel ist von einem großen Betrugsfall erschüttert worden – nicht zum ersten Mal.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland: Diesel-Exporte steigen auf Rekordhoch

Die russischen Diesel-Exporte sind massiv angestiegen, obwohl die EU im Rahmen ihrer Sanktionen gegen Russland ein Importverbot auf den...

DWN
Politik
Politik Polens Präsident warnt vor „Gleichschaltung“ in der EU

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat eine programmatische Rede zur Zukunft Europas gehalten.

DWN
Politik
Politik Schottlands neuer Regierungschef betont Ziel der Unabhängigkeit

Der zukünftige Regierungschef von Schottland, Humza Yousaf, macht sich für eine Unabhängigkeit von Großbritannien stark.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise: Investoren fliehen in Geldmarkt-Fonds

Vor dem Hintergrund der Bankenkrise fürchten Anleger um ihre Einlagen und fliehen massiv in Geldmarkt-Fonds. Diese gelten als sicher und...

DWN
Politik
Politik Regierungskrise? Koalitionsausschuss ohne Ergebnisse vertagt

Innerhalb der Regierungskoalition herrschen Spannungen, die auch nach 20 Stunden Verhandlungen nicht gelöst wurden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China und Saudi-Arabien intensivieren Energie-Kooperation

Der saudische Aramco-Konzern baut in China große Anlagen auf. Die Beziehung zu China sei strategischer Natur, so CEO Nasser.