Politik

Türkische Kampfjets dringen in syrischen Luftraum ein

Lesezeit: 1 min
25.07.2015 00:38
Der Krieg an der türkisch-syrischen Grenze weitet sich aus: Am Freitagabend sind türkische Kampfjets in den syrischen Luftraum eingedrungen, um Stellungen des IS zu bombardieren. Die Türkei spricht vor den UN von Selbstverteidigung.
Türkische Kampfjets dringen in syrischen Luftraum ein
Ein Video der Nachrichtenagentur Anadolu zeigt die türkischen Luftschläge gegen den IS in Syrien. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) sind türkische Kampfflugzeuge Medienberichten zufolge am Freitagabend in den syrischen Luftraum eingedrungen. Ein türkischer Regierungsvertreter wollte zu den Berichten der Sender NTV und CNN Turk zunächst keine Stellungnahme abgeben. Bereits am Morgen hatten türkische Jets IS-Stellungen in Syrien angegriffen. Nach Angaben der Regierung in Ankara wurde dabei die Grenze zum Nachbarland allerdings nicht verletzt. Die neue Politik der Türkei gegenüber IS folgt auf ein der Miliz zugeschriebenes Attentat in der grenznahen Stadt Suruc am Montag, dem 32 Menschen zum Opfer fielen.

Die Türkei hat ihre Angriffe auf Stellungen der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) in Syrien vor den Vereinten Nationen mit dem Recht auf Selbstverteidigung begründet. Die Regierung in Damaskus sei "offenbar weder fähig noch willens" die von ihrem Staatsgebiet ausgehende Bedrohung für die Türkei zu unterbinden, hieß es am Freitag in einem Schreiben an den UN-Sicherheitsrat und Generalsekretär Ban Ki Moon, in das die Nachrichtenagentur Reuters Einblick erhielt. Konkret beruft sich die Regierung in Ankara auf Artikel 51 der UN-Charta.

Die Nachrichtenagentur Anadolu hat Satellitenbilder von der Luftoperation der türkischen Luftwaffe gegen die Terror-Organisation IS veröffentlicht. „Die Ziele wurden mit einer hundertprozentigen Treffsicherheit getroffen“, zitiert Anadolu den türkischen Premier Ahmet Davutoğlu.

Bei den Angriffen gegen IS-Stellungen kam das infrarotgesteuerte Navigations- und Zielsystem für Tiefflugeinsätze bei Nacht LANTIRIN zum Einsatz. Die Luftangriffe laufen derzeit unvermindert weiter, meldet sondakika.com. Nach Informationen von USA Today wurden bei den Luftangriffen über 35 IS-Mitglieder


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Chef sieht Zinssenkungspfad unklar und plädiert für digitalen Euro
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Boom bei Gründungen von KI-Startups in Deutschland
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, entstehen in Deutschland gerade unzählige KI-Startups. Im...

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
24.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Tech-Berufen: Deutliches Ungleichgewicht trotz wachsender Nachfrage
24.04.2024

Der Frauenanteil in Berufen in den Bereichen Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist laut einer Studie niedrig....

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
24.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...