Finanzen

Ukrainische Banken melden neue Milliarden-Verluste

Lesezeit: 1 min
05.08.2015 00:25
Die ukrainischen Banken haben von Januar bis Juli 2015 Verluste von 3,3 Milliarden Euro verbucht. Bisher sind 46 Banken des Landes Pleite gegangen. Die ukrainische Währung Griwna innerhalb eines Jahres 70 Prozent ihres Wertes verloren.
Ukrainische Banken melden neue Milliarden-Verluste

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ukrainischen Banken haben in der ersten Jahreshälfte 2015 umgerechnet 3,3 Milliarden Euro an Verluste erlitten. Das geht aus einer Mitteilung der Nationalbank der Ukraine hervor. Zu den betroffenen Banken mit Verlusten gehören die Ukrsozbank, Prominvestbank, Raiffeisenbank Bank Aval und die staatlichen Banken Ukreximbank und Oschadbank. Doch auch die russischen Banken VTB und Sberbank machten Verluste.

Der Einlagensicherungs-Fonds der Ukraine meldete im April einen Massen-Bankrott bei ukrainischen Finanzinstituten. Seit 2014 sollen insgesamt 46 Banken Insolvenz angemeldet haben. Der Fonds kann nicht alle Kunden bedienen und wird über EU-Steuergelder finanziert.

Die Ukraine steht am Rande einer Staatspleite. Die Regierung in Kiew will die Staatspleite abwenden und verhandelt mit den privaten Gläubigern des Landes über einen Schuldenschnitt. Doch die Gläubiger haben dem erwünschten Schuldenschnitt bisher keine Zusage gegeben.

Die ukrainische Währung Griwna innerhalb eines Jahres 70 Prozent ihres Wertes verloren.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...