Deutschland

China: Einbruch auf dem Immobilienmarkt bremst Wirtschaft

Lesezeit: 1 min
10.08.2015 18:21
Die chinesische Wirtschaft wird von dem Einbruch auf dem Immobilienmarkt belastet. Die Häuserpreise konnten sich trotz staatlicher Eingriffe gerade in kleineren Städten kaum erholen, wo besonders viel Leerstand herrscht.
China: Einbruch auf dem  Immobilienmarkt bremst Wirtschaft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Einbruch auf dem Immobilienmarkt belastet die chinesische Wirtschaft, die in diesem Jahr so langsam wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr wachsen dürfte. Zwar haben sich Häuserpreise in größeren Städten dank staatlicher Stützungsmaßnahmen erholt. In kleineren Städten bleibt der Markt aber schwach. Dort wird wenig investiert und gebaut, weil viele Immobilien leer stehen.

Konjunkturdaten vom Wochenende hatten den Sorgen neue Nahrung gegeben. Die Ausfuhren des Export-Weltmeisters brachen im Juli stärker als von Ökonomen erwartet ein. Zudem fielen die Erzeugerpreise deutlich, was ein weiteres Schwächezeichen ist.

Der chinesische Immobilienmarkt wird sich jedoch nach Einschätzung der Regierung bis zum Jahresende weiter erholen. Deswegen werde sich auch die Lage bei den Verbraucherpreisen verbessern, erklärte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform am Montag. Sie würden sich bald stabilisieren und in der zweiten Jahreshälfte anziehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...