Unternehmen

Deutsche Industrie mit deutlichen Umsatzeinbußen

Lesezeit: 1 min
10.08.2015 18:20
Schwache Auslandsgeschäfte haben die Umsätze der deutschen Industrie gedrückt. Die Einnahmen sanken im Juni um 2,1 Prozent. Im Mai hatte es noch ein Wachstum von 0,8 Prozent gegeben, im April sogar von 1,2 Prozent. Insbesondere außerhalb der Euro-Zone brach die Nachfrage um 6 Prozent ein.
Deutsche Industrie mit deutlichen Umsatzeinbußen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Industrie hat im Juni wegen mauer Auslandsgeschäfte die stärksten Umsatzeinbußen seit zehn Monaten erlitten. Das Verarbeitende Gewerbe nahm 2,1 Prozent weniger ein als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Im Mai hatte es noch ein Wachstum von 0,8 Prozent gegeben, im April sogar von 1,2 Prozent. Während der Umsatz in Deutschland im Juni um 0,8 Prozent wuchs, schrumpfte das Auslandsgeschäft um 3,3 Prozent. Das lag an der schwächeren Nachfrage aus den Ländern außerhalb der Euro-Zone: Hier gab es ein Minus von 6,0 Prozent, während der Umsatz mit den Euro-Ländern um 0,7 Prozent zulegte.

Innerhalb der wichtigsten Wirtschaftszweige meldeten die Maschinenbauer mit 4,1 Prozent den stärksten Rückgang. Dagegen schaffte die Chemieindustrie ein Umsatzplus von 1,4 Prozent.

Für die deutsche Wirtschaft war der Juni insgesamt kein guter Monat, da auch Produktion und Exporte schrumpften. Ökonomen gehen dennoch davon aus, dass der Aufschwung im zweiten Quartal an Kraft gewonnen hat. Sie rechnen mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 0,5 Prozent, nach 0,3 Prozent zu Jahresbeginn. Eine erste Schätzung veröffentlicht das Statistikamt an diesem Freitag.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Grüne wollen Deutschlands wichtigste Energiequelle früher verbieten

Die Grünen intensivieren ihre Klima-Verbotspolitik. Aus der Wirtschaft kommt inzwischen heftiger Gegenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende Bankenkrise: Westliche Notenbanken lancieren Dollar-Notversorgung

Die Notfall-Übernahme der Credit Suisse kann die Nervosität an den Finanzmärkten nicht lindern - im Gegenteil. Große westliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Steigende Energiekosten belasten den deutschen Mittelstand

Die hohen Energiepreise belasten den deutschen Mittelstand zunehmend stark. Laut einem EU-Geheimpapier sind die aktuellen Umstände für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota-Patriarch enthüllt: „Schweigende Mehrheit“ lehnt Fokussierung auf E-Autos ab

Der Patriarch des japanischen Autobauers warnt mit Blick auf E-Autos vor Risiken. Er gehöre zur „schweigenden Mehrheit“, welche die...

DWN
Politik
Politik Taiwans Kuomintang sucht Annäherung an China

Die oppositionelle Kuomintag verfolgt einen pragmatischen Kurs gegenüber Peking. Nun besucht erstmals ein ehemaliger Präsident Taiwans...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei stoppt Ausfuhr sanktionierter Waren nach Russland

Nach „ernsten Warnungen“ verbietet die Türkei Exporte sanktionierter Produkte nach Russland.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise: UBS übernimmt angeschlagene Credit Suisse

Kurz vor Öffnung der Börsen steht der Mega-Deal: Die schlingernde Großbank Credit Suisse wird vom größeren Konkurrenten UBS...

DWN
Deutschland
Deutschland Varta kündigt Aktien-Emission und Restrukturierung an

Der schwächelnde Batterie-Hersteller will sich über die Ausgabe zusätzlicher Aktien Luft für Restrukturierungen und Investitionen...