Finanzen

Aareal Bank: Wettbewerb bei Gewerbe-Immobilien verschärft sich

Lesezeit: 1 min
12.08.2015 11:49
Die Immobilienbank Aareal hat die jüngsten Übernahmen von Corealcredit und WestImmo planmäßig integriert. Dank des größeren Kreditportfolios hat sich den Quartalsgewinn auf 233 Millionen Euro vervielfacht. Dennoch wolle man wegen des wachsenden Margendrucks künftig weniger Kredite ausgeben.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Immobilienbank Aareal ist dabei, ihre jüngsten Zukäufe gut zu verdauen. Die Einbindung der Corealcredit sei abgeschlossen, die Westimmo werde voraussichtlich bis Jahresende technisch integriert, sagte Vorstandschef Wolf Schumacher am Dienstag. Die Einkaufstour katapultiert das Institut auf neue Höhen: Im zweiten Quartal stieg der Betriebsgewinn stärker als erwartet auf 233 Millionen Euro. Auf bereinigter Basis standen immer noch 79 (Vorjahr: 65) Millionen Euro zu Buche. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings: Weil inzwischen so viel Geld im Markt ist, stehen Banken, Versicherer und Fonds Schlange, um Investoren Finanzierungen anzubieten. „Die gewerbliche Immobilie ist total en vogue", fasste es Schumacher zusammen. "Aber das alles führt dazu, dass wir einen größeren Druck auf die Margen verzeichnen.“ Deshalb schaltet er im Neugeschäft einen Gang zurück.

Bei den Anlegern sorgte das für schlechte Laune. Mit einem Minus von gut zwei Prozent zählte die Aareal-Aktie zu den größten Verlierern im Nebenwerteindex MDax.

Dank des rasanten Wachstums der vergangenen anderthalb Jahre kann es sich die Aareal leisten, weniger neue Darlehen auszugeben, wenn ihr die Konditionen nicht passen. Denn mit der Übernahme der kleineren Rivalen Corealcredit und WestImmo ist das Kreditportfolio ohnehin deutlich gewachsen. Im gestiegenen Zinsüberschuss spiegele sich die aktuelle Marktsituation deshalb auch noch nicht wider, erklärte Schumacher. Insgesamt kam die Aareal im ersten Halbjahr auf ein Neugeschäft von 3,6 (4,2) Milliarden Euro, im Gesamtjahr sollen es weiter sechs bis sieben Milliarden werden. Finanzierungen werden von der Aareal vorzugsweise in den boomenden Märkten Westeuropa und Nordamerika ausgereicht. Üblicherweise gibt es bei Hypothekenbanken einen Jahresendspurt.

Auch zum Gewinnziel steht Schumacher: Angepeilt wird ein Betriebsergebnis von 400 bis 430 Millionen Euro - ein leichter Rückgang, der den Integrationskosten geschuldet ist. Die zu Jahresbeginn bekannt gegebene WestImmo-Transaktion wurde Ende Mai abgeschlossen. Jetzt geht es an die Umsetzung: Um Überlappungen im ausländischen Standortnetz zu vermeiden, schließt die WestImmo ihre Niederlassungen in Madrid, Paris, London, Warschau und New York. Am Hauptsitz Mainz soll der Betrieb für mindestens drei Jahre aufrechterhalten werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...