Politik

China schlägt zurück: Die USA sind schuld an dem Börsen-Crash

Lesezeit: 2 min
25.08.2015 18:59
Die chinesische Zentralbank weist die landläufige Darstellung zurück, China sei an dem Crash vom Schwarzen Montag schuld: Der Ausverkauf sei wegen den geplanten Zins-Erhöhung erfolgt und nicht wegen der Yuan-Abwertung. Die G-20 wollen China in die Mangel nehmen. Offenbar hat die Suche nach einem Schuldigen vor dem möglichen nächsten Crash begonnen.
China schlägt zurück: Die USA sind schuld an dem Börsen-Crash

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldet eine überraschende Analyse der chinesischen Zentralbank (PBOC) zum Börsen-Crash vom Montag: Der Chefvolkswirt der Zentralbank, Yao Yudong, sagte, die für September erwartete Erhöhung der Sätze der Leitzinsen durch die US-Notenbank Federal Reserve sei der „Auslöser“ des Crashs gewesen. Yao empfahl der Fed, mit einer Zins-Erhöhung zu warten, bis ist Inflation in den USA zwei Prozent erreiche. Die Zentralbank erhielt in ihrer Analyse Unterstützung von Minsheng Securities: Li Qilin von der Investmentfirma sagte, die geringe Abwertung des Yuan vor einigen Tag mag zwar den ersten Crash in China selbst erklären. Für eine derart breite Verkaufswelle wie am Montag wäre die Maßnahme jedoch nicht signifikant genug gewesen.

Capital Economics sagte in einer Notiz an die Kunden, der Crash habe nichts mit wirtschaftlichen Fundamentaldaten zu tun. Eine Wiederholung der Finanz-Krise in Asien werde es nicht geben.

In den USA werden die Ereignisse anders bewertet: Der Experte für Währungskriege, Jim Rickards, sagte in einer Videobotschaft an seine Kunden, die Chinesen hätten mit der Abwertung eine Art „finanzielles Pearl Harbour“ inszeniert. Rickards, der seit langem das Ende der Vorherrschaft des Dollar prognostiziert, sagte, China habe mit seiner Maßnahme bewusst den Währungskrieg verschärft.

China ist in einer für die USA gefährlichen Position: Die Chinesen halten die meisten US-Staatsanleihen. Wenn es zu einem Crash auf dem Bond-Markt käme, den die Chinesen vergleichsweise einfach inszenieren könnten, wäre das höchst unerfreulich für die USA.

Wie nervös die Politiker wegen der Entwicklung sind, zeigt auch die Tatsache, dass das Thema auf dem kommenden G-20-Gipfel besprochen werden soll: Die Finanzminister der 20 größten Industrienationen werden sich auf ihrem Treffen in der Türkei in zwei Wochen der aktuellen Krisen in China und Brasilien annehmen. „Das wir auf dem G20-Gipfel in Ankara zentrales Thema sein“, sagte Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble am Dienstag in Salzburg. Sein österreichischer Kollege Hans Jörg Schelling erklärte, die Welt werde sich auf weitere Zuspitzungen ausgehend von den chinesischen Börsen oder anderen Schwellenländern in den kommenden Monaten gefasst machen müssen. Schäuble erklärte, es sei der richtige Weg, Europa als Wirtschaftsraum zu stärken, um es weniger anfällig für Verwerfungen aus Übersee zu machen. „Ob das ausreicht, werden wir sehen“, sagte der CDU-Politiker.

Dass sich ausgerechnet der österreichische Finanzminister Schelling in diesem Zusammenhang als globaler Finanz-Experte betätigt, ist erstaunlich: Schelling war schon einer der verbalen Hardliner gegen Griechenland. Allerdings hat Österreich mit dem Bundesland Kärnten sein eigenes Griechenland. Das Fiasko der Hypo Alpe Adria, die von Jörg Haider in beispielloser Weise ausgemolken und dann von der Bundesregierung in Wien in ebenso beispielloser Panik notverstaatlicht wurde, beschert dem österreichischen Haushalt langfristige Probleme.

Die Suche nach einem Schuldigen ist also für viele – von Wien bis Washington – eine der vorrangigen Aufgaben. Damit wollen sich die politisch Verantwortlichen auf einen möglichen Crash vorbereiten, den Obama-Berater Larry Summers nicht mehr für ausgeschlossen hält. Auch Summers lehnt mittlerweile eine Zins-Wende in den USA ab. Vermutlich wird das Thema beim G-20 zu einer Kontroverse führen. Anders als bei den früheren G-8 werden auch China und Russland am Tisch sitzen. Die G-7 hatten Russlands Präsident Wladimir Putin bei ihrem sündteuren idyllischen Treffen in Bayern nicht eingeladen. Gut möglich, dass Putin für den G-20 einige markige Sprüche im Gepäck haben wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...