Politik

Russland: USA hoffen auf Hilfe Putins in Syrien-Krieg

Lesezeit: 1 min
04.09.2015 00:53
Die jüngsten Aktivitäten Russlands in Syrien sorgen bei der US-Regierung für Unruhe: Das Weiße Haus untersucht, ob die Russen in Syrien bereits in die Kämpfe eingegriffen haben. Der tschechische Verteidigungsminister glaubt, dass die Russen mit Angriffen begonnen hätten. Interessant: Die Amerikaner scheinen darauf zu hoffen, dass ihnen Russland in Syrien helfen. Offenbar fehlt Washington ein Plan, wie man aus dem Fiasko wieder aussteigen kann.
Russland: USA hoffen auf Hilfe Putins in Syrien-Krieg

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Erkenntnisse des israelischen Geheimdienstes Mossad über eine mögliche Intervention Russlands in Syrien sorgen für Nervosität in Washington. AFP-Reporter Andrew Beatty meldet, dass das „Weiße Haus genau Berichte beobachtet, wonach Russland begonnen hat, militärische Operationen in Syrien durchzuführen“. Sollten sich diese Berichte bewahrheiten, wäre dies „sowohl destabilisierend als auch konterproduktiv“, sagte der Sprecher.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Online-Ausgabe von Yedioth Ahronot, Ynet, hatte berichtet, dass Russland plane, mit Kampffliegern Einsätze gegen den IS zu fliegen.

Ein Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin hatte darauf gesagt, dass aktuell keine russischen Flugzeuge im Einsatz seien. Ein klares Dementi über die russischen Pläne gab es allerdings nicht: Die staatliche russische Website RT zitiert den Kreml-Sprecher Dimitri Peskow zwar mit der Aufforderung, man solle dem Bericht von Ynet „nicht glauben“. Doch im selben Artikel bringt RT ein Foto, das angeblich russische Flieger und eine Drohne über Syrien zeigen. Statt eines klaren Dementis schreibt RT lediglich, dass „unbestätigte Fotos auf Twitter aufgetaucht“ seien. Normalerweise würden RT einen Militär zitieren, der die Echtheit dieser Bilder in Frage stellt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Herkunft dieser Bilder ist unbekannt. Allerdings schreibt die Washington Post, die Fotos stammten vom syrischen Al Qaeda-Ableger Jabhat Al-Nusra und zeigen die Fluggeräte über der syrischen Provinz Idlib. Die Post sieht die Möglichkeit einer neuer Entwicklung: Während russische Drohnen nichts Ungewöhnliches seien, wäre der Einsatz von Kampfflugzeugen eine neue Variante. Während eine Pentagon-Sprecherin sagte, dass sie keine Informationen zu den russischen Maschinen habe, sagte ein Geheimdienst-Mann dem Daily Beast, die Geheimdienste „haben nichts gesehen, dass darauf hinweisen würde, dass die Russen sich an den Kämpfen nicht beteiligen“.

Der tschechische Verteidigungsminister Martin Stropnický sagte laut Prague Post nach einer Sitzung des tschechischen Verteidigungsrates: „Wir wollen das überprüfen. Das ist eine ziemlich wichtige Nachricht. Ich habe mit einigen Vertretern unserer Spezialeinheiten heute Morgen gesprochen. Sie überprüfen das.“ Es sei „ziemlich wahrscheinlich“, dass die Russen aktiv geworden sind. Interessant ist die Einschätzung von Stropnický: Er sagte, dass der Einsatz der Russen ein signifikanter Schritt sein könnte, der zu einer effektiveren Lösung der Situation in der Region führen könnte. Die Prague Post schreibt außerdem, dass Israel die Präsenz der Russen in Syrien „nicht als Bedrohung“ empfinde.

Diese positive Einschätzung könnte ein Hinweis dafür sein, dass die Russen in Syrien nach Absprache mit den USA tätig werden. In Syrien haben sich die USA bereits einmal verspekuliert: Ursprünglich wollte Obama eine großangelegte Militär-Operation durchführen, musste die Invasion aber nach einer Meuterei der Generäle abblasen.

Für diese Interpretation spricht auch die etwas kryptische Meldung der deutschsprachigen Kreml-Website Sputnik. Hier heißt es:

„Wie Interfax mittteilt, hatte der US-Außenamtssprecher Mark Toner diese Informationen zuvor mit den Worten kommentiert, dass Washington die Teilnahme Russlands am Kampf gegen den IS begrüßen würde. Laut Toner hat man im Außenministerium Informationen einiger Medien darüber gelesen, dass Russland angeblich Kampffliegerkräfte in Syrien entfalten will. Wie er unterstrich, klärt die amerikanische Seite vorerst diese Informationen, kann sie jedoch nicht bestätigen.“

Die Amerikaner halten sich allerdings bedeckt: Pentagon-Sprecher Peter Cook sagte der AFP: „Die Russen müssen genau erklären, was sie machen.“

Die Lage ist unübersichtlich – und könnte gefährlich werden: Wie der bisherige Krieg in Syrien gezeigt hat, vertreten die verschiedenen internationalen und regionalen Konfliktparteien unterschiedliche Interessen. Die Türkei kämpft gegen die PKK, obwohl sie offiziell nur gegen den IS vorgehen will. Die Russen lehnen einen Sturz von Syriens Präsident Baschar al Assad vorerst noch ab und streben gleichzeitig eine geschlossene Einbindung der syrischen Opposition ein.

Die bisherige militärische Führung der USA war unkoordiniert und hatte den IS noch nicht nachhaltig geschwächt. Die International Business Times erklärt das verstärkte Engagement der Russen mit einem Terroraschlag des IS in Dagestan. Die Russen kritisieren das Scheitern der USA und wollen offenbar das Heft nun stärker selbst in die Hand nehmen.

Für die Zivilbevölkerung wird die mögliche neue Verschärfung der Lage keine Erleichterung bringen. Tausende Syrer befinden sich auf der Flucht und haben die EU in eine äußerst schwierige Lage gebracht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...