Technologie

Fisch-Roboter können Giftstoffe aus dem Wasser filtern

Lesezeit: 1 min
05.09.2015 01:53
Ein Team aus US-Forschern hat winzig kleiner Fische aus dem 3D-Drucker entwickelt, die sich durchs Wasser bewegen und dieses von Giftstoffen reinigen können. Die Fische könnten aber auch zur ganz genauen Verabreichung von Medizin genutzt werden.
Fisch-Roboter können Giftstoffe aus dem Wasser filtern
Durch das rote Licht, dass die Fische ausstrahlen, kann nachvollzogen werden, wie stark die Entgiftung bis dato von statten gegangen ist. (Foto: W. Zhu and J. Li, UC San Diego Jacobs School of Engineering)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Suche nach geeigneten Maßnahmen zur Reinigung von Wasser hält an. Die in vielen Gebieten der Welt herrschende Knappheit an sauberem Trinkwasser verlangt nach kostengünstigen und innovativen Methoden zur Reinigung desselben. Nun haben Wissenschaftler der University California, San Diego sich die mithilfe der 3D-Drucktechnik Roboterfische zu Hilfe genommen, um einen Filter zu entwickeln.

Die Miniroboterfische sind mit einer Länge von 120 Mikrometern und einem Durchmesser von 30 Mikrometern sogar kleiner als ein Haar. Um sich im Wasser fortbewegen zu können, haben die Fische in ihrer Flosse Aluminiumpartikel. Diese reagieren im Wasser mit Wasserstoffperoxid reagieren. Diese Reaktion setzt die Flossen und so auch den Fisch in Bewegung. Zusätzlich dazu kann dann das Material, aus dem die Fische gedruckt sind, mit unterschiedlichen Partikeln versetzt werden, die beispielsweise entweder Giftstoffe aus dem Wasser absorbieren oder eben von den Fischen im Wasser abgegeben werden können. Im Kopf des Fisches befindet sich magnetisches Eisenoxid, so dass die Fische auch gelenkt werden können.

Die Bewegung der Fische stellt dabei sicher, dass die kleinen 3D-Schwimmer wirklich das ganze Wasser filtern. Wenn sich dann die Nanopartikel sich mit den giftigen Wassermolekülen verbinden, werden die Fischkörper transparent und geben rotes Licht ab. So man hat ein zusätzliches Mittel zur Überprüfung, wie  gut die Reinigung des Wassers funktioniert.

Die Methodik kann dann auch leicht in den medizinischen Bereich übertragen werden. Ausgestattet mit bestimmten Medikamenten könnten die Fische in bestimmte Körperregionen vordringen und dort die Wirkstoffe abgeben, sagte Jinxing Ke, einer der Wissenschaftler aus dem Team. Außerdem sei man dank der 3D-Technologie nicht nur auf die Fischform reduziert. „Wir können sofort einen Mikroroboter herstellen, der auf einen anderen biologischen Organismus zurückgeht“, sagt de Co-Autor Wei Zhu.

Ebenfalls Andere US-Forscher aus den USA sind es auch, die derzeit an einer ganz anderen Methode der Wasserfilterung arbeiten. Dabei geht es um  einem Buch mit ganz speziellen Papierseiten. Diese wurden mit Nanopartikeln aus Silber und Kupfer versetzt und zu einem Buch gebunden. Kupfer und Silber besitzen Eigenschaften, die Bakterien zerstören können. Reißt man eine Buchseite heraus, kann man sie dann als Wasserfilter verwenden. Mit nur einer Buchseite soll man in der Lage sein können, bis zu 100 Liter Wasser zu filtern. Ein Buch könnte damit vier Jahre lang den Trinkwasserbedarf eines Menschen abdecken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die wirtschaftlichen und klimapolitischen Ziele im Rahmen des „Great Reset“ bedrohen weltweit vor allem den deutschen Mittelstand....

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Politik
Politik Lecker Essen und Geld-Spenden: Spahn beim Dinner während der Corona-Einschränkungen

Am 20. Oktober 2020 nahm Jens Spahn an einem Dinner mit mehreren Gästen teil, bei dem nach „BILD“-Informationen Geld-Spenden für ihn...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...