Finanzen

Syngenta steigt aus dem Saatgut-Geschäft aus

Lesezeit: 1 min
07.09.2015 00:51
Die geplatzte Übernahme durch Monsanto hat bei den Anlegern von Syngenta für einigen Unmut gesorgt. Nun gab der Konzern überraschend bekannt, dass das man das Saatgut-Geschäft abstoßen wolle. Außerdem soll ein miliardenschwerer Aktienrückkauf gestartet werden.
Syngenta steigt aus dem Saatgut-Geschäft aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehrmals hatte der Syngenta-Präsident Michel Demare die Übernahme-Angebote von Monsanto als zu niedrig zurückgewiesen. Bis Monsanto in der letzten Augustwoche bekannt gab, sich zurückzuziehen. Die Reaktion der enttäuschten Anleger kam prompt. Kurzzeitig fiel die Aktie von Syngenta um mehr als 15 Prozent. Um die Anleger wieder etwas zu besänftigen, hat der Saatgutkonzern nun neue Pläne vorgestellt.

Zur „Beschleunigung der Wertschöpfung für die Aktionäre“ soll nun das Gemüsesaatgut-Geschäft verkauft werden. „Dieses branchenführende, margenstarke Geschäft verfügt über eine beträchtliche weltweite Präsenz und ein breites Sortiment führender Sorten. Daher dürfte es bei potenziellen Käufern auf beträchtliches Interesse stossen“, so Syngenta. „Indem wir die inhärenten Werte in unserem führenden weltweiten Saatgut-Portfolio aufzeigen und freisetzen, können wir beträchtlichen Mehrwert schaffen“, sagte Mike Mack von Syngenta. Im August hatte der Konzern bereist die Blumensaatgut-Branche veräußert.

Zusätzlich dazu soll ein Aktienrückkaufprogramm im Wesentlichen dazu dienen, Kapitalrückzahlungen an die Aktionäre zu leisten. Die erste Tranche dieses Programms in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar solle schon in den kommenden Wochen eingeleitet werden.

47 Milliarden Dollar hatte Monsanto zuletzt geboten. Dadurch, dass das Angebot jedoch als zu niedrig abgewiesen wurde, muss der Konzern nun selbst zeigen, wie er den aktuellen Börsenwert von rund 31 Milliarden Dollar anheben kann. Im ersten Halbjahr lag Syngentas Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf ausgewiesener Basis um fünf Prozent zurück, stieg aber zu konstanten Wechselkursen um 21 Prozent an. „Der ausgewiesene Umsatz ging um 10 Prozent zurück, da die meisten Währungen gegenüber dem US-Dollar abgewertet haben.“ Nach Restrukturierung und Wertberichtigung fiel der Reingewinn dann um 12 Prozent weniger aus als im Vorjahreszeitraum.

Die Gemüsesaatgut-Branche erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 663 Millionen Dollar. Syngenta rechnet für den Verkauf mit einem sehr hohen Erlös, der drei- bis sechsmal so hoch sein soll wie der Umsatz der Sparte. Der Tageszeitung NZZ zufolge rechnet Morgan Stanley mit einem möglichen Verkaufspreis von 1,7 Milliarden Dollar. Kepler Cheuvreux gehe sogar von 2,7 bzw. 2,9 Milliarden Dollar aus, so die Website  von handelszeitung.ch.

Erst in dieser Woche erhielt Syngenta für Blockbuster-Fungizid Solatenol die US-Zulassung. Es soll Schutz vor Sojarost bieten, eine Krankheit, die sich erheblich auf Ernteerträge auswirken kann. In Brasilien machte der Konzern damit im vergangenen Jahr einen Umsatz von 300 Millionen Dollar. In den USA soll es auch für Mais, Weizen, Erdnüsse, Kartoffeln und Gemüse zum Einsatz kommen. In der EU steht eine entsprechende Zulassung noch aus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.