Politik

Mehrheit der Briten in Umfrage wegen Einwanderung für EU-Austritt

Lesezeit: 1 min
07.09.2015 23:39
Nach einer aktuellen Umfrage unterstützen etwa 51 Prozent der Briten einen EU-Austritt ihrer Heimat. Ausschlaggebend für diese Ansicht soll die wachsende Einwandererzahl sein.
Mehrheit der Briten in Umfrage wegen Einwanderung für EU-Austritt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts der wachsenden Einwandererzahl ist die Mehrheit der Briten einer Umfrage zufolge für einen Austritt aus der EU. Nach der Erhebung des Institutes Survation für die Zeitung "Mail on Sunday" befürworten 51 Prozent der Teilnehmer diesen Schritt, während ihn 49 Prozent ablehnen. Die unentschlossenen Wähler wurden herausgerechnet. Bei der gleichen Umfrage vom Juni und Juli hatten sich 54 Prozent für einen Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen.

Statistisch gesehen handelt es jetzt um einen Patt, weil der Unterschied der Lager innerhalb der Standardabweichung liegt. Nach Angaben der Statistiker würden viele der EU-Befürworter ihre Meinung noch ändern, wenn sich die Flüchtlingskrise in Europa verschärfen sollte.

Premierminister David Cameron will die Beziehungen seines Landes zur EU neu aushandeln und die Bürger spätestens 2017 über einen Verbleib abstimmen lassen. Die antieuropäische Ukip argumentiert, dass dies nicht ausreiche, weil in den Verhandlungen die Personenfreizügigkeit für EU-Bürger außen vor bleiben müsse. Im August war bekannt geworden, dass innerhalb eines Jahres netto 330.000 Menschen nach Großbritannien zogen. Davon kamen 183.000 aus der EU.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...