Deutschland

Mieten und Eigentumswohnungen werden teurer

Lesezeit: 1 min
18.09.2015 17:31
Der Aufwärtstrend der Wohnungsnachfrage hält weiterhin an. Der Grund dafür ist die noch immer anhaltende Landflucht. Folglich haben auch die Kaufpreise stark zugenommen.
Mieten und Eigentumswohnungen werden teurer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Researcher von JLL bestätigen im Wesentlichen die vor einigen Wochen berichteten Trends von F+B. Die Aufwärtsbewegung der Mietpreise im ersten Halbjahr 2015 hat in den von JLL untersuchten Großstädten leicht an Schwung verloren. Die Kaufpreise haben dagegen deutlich Fahrt aufgenommen. Die Zuzüge in die Städte erhöhen den Nachfragedruck.

Den größten Anstieg der Mieten im ersten Halbjahr 2015 verzeichnete Stuttgart (+9 Prozent). In Leipzig, München, Frankfurt, Köln und Berlin erhöhten sich die Preise um 5 bis 6 Prozent. Wesentlich schwächere Zuwachsraten werden mit ca. 2 Prozent in Düsseldorf und Hamburg registriert.

Deutlich stärker sind im gleichen Zeitraum die Kaufpreise für Eigentumswohnungen gestiegen. Um 11 bis 13 Prozent verteuerten sie sich in Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf. In München und Berlin stiegen sie um 9 Prozent, in Leipzig, Köln und Hamburg um 6 bis 7 Prozent.

Ein Ende des Aufwärtstrends sei derzeit noch nicht erkennbar. Die Wachstumsraten würden aber nicht mehr an die Werte der Vorjahre heranreichen, meint JLL. Die Rahmenbedingungen für steigende Nachfrage, günstige Finanzierungskonditionen und geringe Neubautätigkeit, sprächen für weiter steigende Kaufpreise.

In München schwächte sich die Dynamik bei den Angebotsmieten mit +1,9 Prozent gegenüber +4,3 Prozent im zweiten Halbjahr 2014 ab. Die Medianmiete erreicht 15,95 Euro. Frankfurt verzeichnet hingegen im Jahresvergleich eine stärkere Aufwärtsentwicklung mit +5,6 Prozent auf 12,75 Euro. (Vorjahr: +1,0 Prozent). Der höchste jährliche Anstieg aller untersuchten Städte wurde mit +8,5 Prozent in Stuttgart registriert, nach 4,0 Prozent im Vorjahr. Die Mieten verteuerten sich in Stuttgart auf 11,95 Euro.

***

In Kooperation mit PLATOW Medien. Seit 70 Jahren steht der Name PLATOW für unabhängige Berichte und Exklusivrecherchen aus Wirtschaft, Kapitalmarkt und Politik. PLATOW Börse ist der kompetente Berater für Ihre Aktienanlage. Der Börsenbrief liefert Ihnen 3x pro Woche auf je 4 Seiten aussichtsreiche Empfehlungen und fundierte Analysen zu interessanten Wertpapieren. Für ein 4-wöchiges Probeabonnement können Sie sich hier anmelden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Politik
Politik Sorge um Privatsphäre: Bayern ändert Gesetz zu Funkwasserzählern
28.09.2023

Der Einbau von Funkwasserzählern im eigenen Wohnbereich ist für viele Einwohner ein Problem. Sie sind besorgt über die bezogenen Daten...

DWN
Politik
Politik Economic Statecraft für die ökologische Wende
28.09.2023

Die Europäische Union steht vor zwei entscheidenden Herausforderungen. Jüngste globale Schocks wie die COVID-19-Pandemie und die...

DWN
Immobilien
Immobilien Baugipfel: Die Immobilienwirtschaft fordert mehr, und das bitte im „Turbo-Tempo“
28.09.2023

Die Maßnahmen der Bundesregierung nach dem Baugipfel im Kanzleramt im Kampf gegen die dramatische Lage am Wohnungsmarkt und in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas subventioniertes Überholmanöver mit den Elektrofahrzeugen
28.09.2023

Innerhalb kürzestes Zeit hat sich Chinas Automobilbranche neu erfunden. Vom einstigen hässlichen und kränkelndem Entlein ist ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Online-Reisebüros: EU-Kommission untersagt Booking den Kauf von Flugvermittler
28.09.2023

Fusionskontrolle: Erste Ablehnung einer Übernahme in diesem Jahr. Geballte Marktmacht hätte einen fairen Wettbewerb der...

DWN
Politik
Politik Bundeskanzler Scholz gibt Bayern Mitschuld an hohen Energiepreisen
28.09.2023

Die deutsche Industrie leidet unter zu hohen Strompreisen. Bundeskanzler Scholz gibt dem Land Bayern Mitschuld. Er fordert starke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Slowakei-Wahlen: Unsicherheit bei Deutschen Unternehmen?
28.09.2023

Die Parlamentswahlen in der Slowakei am 30. September könnten ein Comeback des ehemaligen Ministerpräsidenten Robert Fico bedeuten. Unter...

DWN
Politik
Politik Abgang eines Vordenkers - die CDU zerlegt sich in der AfD-Debatte
27.09.2023

Mit dem Rücktritt des Chefs ihrer Grundwertekommission, dem Historiker Andreas Rödder, ist das Debakel in der CDU nicht mehr zu...