Finanzen

China will gegen Börsen-Manipulationen vorgehen

Lesezeit: 1 min
23.09.2015 13:29
China will gegen Manipulationen am Aktienmarkt vorgehen. Ziel sei es, den Insiderhandel und die Verbreitung falscher Informationen zu stoppen. China führt den Börsencrash, bei dem seit Mitte Juni die Kurse um etwa 40 Prozent fielen, auf kriminelle Machenschaften am Aktienmarkt zurück.
China will gegen Börsen-Manipulationen vorgehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
China  
Handel  

China will einem Medienbericht zufolge härter gegen Manipulationen am Aktienmarkt vorgehen. Nachdem bereits mehrere mutmaßliche schwarze Schafe aus der Finanzwelt an den Pranger gestellt wurden, sollen die Ermittlungen weiter verstärkt werden. Dies habe die Staatsanwaltschaft in Peking angekündigt, berichtete der staatliche Rundfunk auf seiner Internetseite am Mittwoch. Ziel sei es, den Insiderhandel und die Verbreitung falscher Informationen zu stoppen. Nach dem Kurseinbruch an den chinesischen Aktienmärkten in den vergangenen Monaten gab es bereits Untersuchungen bei Investoren, Fondsmanagern und Aufsichtsbehörden. China führt den Börsencrash, bei dem seit Mitte Juni die Kurse um etwa 40 Prozent fielen, auf kriminelle Machenschaften am Aktienmarkt zurück. Mittlerweile müssen sich führende Manager des größten Brokerhauses Citic Securities wegen mutmaßlichen Insiderhandels verantworten. Auch die Wertpapieraufsichtsbehörde CSRC muss sich den Ermittlern stellen.

Der stellvertretende Vorsitzende wurde Medienberichten zufolge von der Kommunistischen Partei entlassen, nachdem Korruptionsermittlungen gegen ihn eingeleitet wurden. Die Behörden wollen die Börsen stützen, indem sie vor allem gegen sogenannte Leerverkäufe vorgehen, mit denen Anleger auf fallende Kurse wetten. Den Börsenboom des vergangen Jahres hatte die Regierung zunächst selbst befeuert, weil sie die Bevölkerung zum Aktienkauf ermunterte. Im Gegensatz zu anderen Börsen sind in China vor allem Kleinanleger aktiv.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der „Bullard-Schock“ zeigt: die Nerven im Finanzsystem liegen blank

Vorsichtige Äußerungen eines Bezirkspräsidenten der US-Zentralbank zu einer Normalisierung der Geldpolitik lösen Sorge und...

DWN
Technologie
Technologie Basiert die EU-Klimapolitik auf einem massiven Rechenfehler?

170 Wissenschaftler haben einen Brandbrief an die EU geschrieben. Ihrer Ansicht nach basiert die Förderung der Elektromobilität auf einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche baut Batteriezellen, bei Erfolg konzernweiter Einsatz

Der Sportwagenbauer Porsche steigt in die Produktion von Batteriezellen für leistungsstarke Sportwagen ein und könnte die Technik im...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fanuc stemmt sich mit Großauftrag von Ford gegen Krise - Roboter-Branche immer noch angeschlagen

Der japanische Hersteller Fanuc hat ein schweres Corona-Jahr hinter sich. Eine weitere Groß-Order soll da neue Impulse bringen.

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal kräftig

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte nach Ansicht der Bundesbank im zweiten Quartal wieder kräftig steigen. Dies sei eine Folge...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...