Politik

Pegida-Anhänger schlagen Journalisten mit der Faust ins Gesicht

Lesezeit: 1 min
03.10.2015 22:11
Pegida-Anhänger aus Dresden haben bei einer Demonstration zwei Journalisten körperlich attackiert. Die Täter tauchten anschließend unter. Die beiden Geschädigten arbeiten für die Dresdner Neueste Nachrichten und den MDR.
Pegida-Anhänger schlagen Journalisten mit der Faust ins Gesicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Täter näherte sich den drei Journalisten ohne Anlass und von hinten. Weder hatten die Journalisten ihn fotografiert, noch irgendeinen Teilnehmer angesprochen. Sie standen schlicht mit ihren Kameras mit einigen Metern Abstand am Straßenrand und ließen den Tross an sich vorbei ziehen, berichtet die LVZ.

Nach verbalen Provokationen begann der Mann, die Medienvertreter zu schubsen und lockte damit weitere Demonstranten an. Plötzlich waren die Pressevertreter umringt, einer der Männer griff dem DNN-Reporter in die Kamera, der daraufhin laut nach den 50 Meter entfernt stehenden Polizisten rief. Doch die Einsatzkräfte kamen zu spät. Ein Tritt gegen den Kollegen des MDR, ein Schlag ins Gesicht des DNN-Mannes – und der Täter war samt seinen Begleitern in der jubelnden Menge untergetaucht.

Der Deutsche Journalistenvberband stellt dazu fest:

Zwei Journalisten wurden bei der Pegida-Demonstration am Montag in Dresden angegriffen und verletzt. Was tut eigentlich die Polizei?

Dass die Demonstrationen gegen alles und alle, die einer bestimmten Gruppe der ostdeutschen Bevölkerung nicht in den Kram passen, keine fröhlichen Bürgerspaziergänge sind, dürfte den Ordnungskräften spätestens seit dem Besuch der Bundeskanzlerin in Heidenau bekannt sein. Angela Merkel wurde ausgebuht und als "Volksverräterin" beschimpft. Ihr Vize Sigmar Gabriel nannte die Wutbürger von Heidenau "Pack". Und dass die Demonstranten ein gestörtes Verhältnis zur Pressefreiheit haben, um es mal vornehm auszudrücken, stellte sich schon um den Jahreswechsel heraus, als keine andere Demo-Parole so viel Zuspruch, besser: Zugebrüll, fand wie das Unwort von der Lügenpresse.

Gestern blieb es in Dresden nicht mehr beim Brüllen und Schreien: Zwei Journalisten vom MDR und den Dresdner Neuesten Nachrichten wurden aus der Menge heraus geschlagen und getreten. Die Täter konnten entkommen, bevor die Polizei zur Stelle war. Das ist schlimm, kann aber passieren, sollte man meinen, schließlich sind größere Menschenansammlungen zuweilen etwas unübersichtlich. Wenn der Tatort nicht der Platz vor dem Dresdner Landtag gewesen wäre. Am Landesparlament war das Polizeiaufgebot größer als an anderen Punkten des Demonstrationszugs. Und ausgerechnet dort kam die Polizei zu spät? Ist der Objektschutz das einzige Ziel, das die Sicherheitskräfte verfolgen, wenn Pegida durch die Stadt zieht?

Wann endlich begreift die sächsische Polizei, dass sie nicht nur Verkehrssicherheit und Gebäudesubstanz zu schützen hat? Freunde und Helfer, es geht um die Grundrechte der Demokratie! Wer Journalisten bedroht oder schlägt, hat es auf die Pressefreiheit abgesehen. Dann darf die Polizei nicht zu spät kommen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Palästinenser nehmen Tel Aviv unter Beschuss, Israel zerstört Medien-Hochhaus in Gaza

Gleich drei Mal gab es in Tel Aviv Raketenalarm. Israels Militär zerstört Dutzende Waffenfabriken der Hamas und ein Hochhaus mit...

DWN
Politik
Politik Unionsfraktionsvize will CO2-Preis ab 2022 fast verdoppeln

Andreas Jung schlägt vor, den CO2-Preis auf Öl und Gas bereits im kommenden Jahr drastisch zu erhöhen. Benzin würde sich dadurch um 13...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Politik
Politik Deutschlandweit Proteste gegen Israel, Ausschreitungen in Berlin

Auch in Deutschland sind die Auswirkungen des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern zu spüren. Zunächst friedliche...

DWN
Technologie
Technologie China landet erstmals Rover auf dem Mars

China feiert die erfolgreiche Landung der Sonde Tianwen-1 auf dem Mars. Es ist das erste Mal, dass das Land auf einem Planeten eine Sonde...

DWN
Deutschland
Deutschland 850 Menschen stehen in Bayern Schlange für eine Impfdosis

Im oberbayerischen Ebersberg standen am Samstag 850 Menschen an, einige schon ab 5 Uhr früh. Der Vorfall ist kein Einzelfall.