Unternehmen

Siemens fordert von Bundesregierung Finanzierungshilfe für Exporte

Lesezeit: 1 min
05.10.2015 11:47
Für Vergabe großer Infrastruktur-Projekte im Ausland sei immer mehr die Finanzierung ausschlaggebend, so Siemens-Chef Joe Kaeser. Hier müsse die Bundesregierung die deutschen Unternehmen mehr unterstützen. Schließlich bilde der Export das Rückgrat der Wirtschaft.
Siemens fordert von Bundesregierung Finanzierungshilfe für Exporte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Siemens-Chef Joe Kaeser hat von der Bundesregierung stärkere Finanzierungshilfen für deutsche Exporte gefordert. „Ich glaube, dass wir in Deutschland, das gilt insbesondere für die Bundesregierung, auch sehen müssen, wie wir das Exportmodell Deutschland auch langfristig am Leben erhalten können“, sagte Kaeser dem ZDF am Montag in Neu Delhi. Die Ausfuhr von Produkten sei das Rückgrat der deutschen Wirtschaft.

Andere Staaten wie Japan oder China unterstützten ihre Firmen dabei sehr viel stärker, um den Export anzukurbeln. "Das ist eine Frage, mit der sich die Bundesregierung und auch wir uns in Deutschland befassen müssen", mahnte Kaeser. Deutsche Unternehmen klagen seit Jahren, dass Regierungen in Asien, aber auch Afrika große Infrastrukturprojekte nicht nur nach technologischen Kriterien vergeben, sondern auch danach, aus welchem Land eine Komplettfinanzierung der Projekte angeboten wird.

Zugleich lobte der Siemens-Chef den Standort Indien, der bisher im Schatten Chinas stand. "Das Land hat alle Voraussetzungen, um auch ein großer Spieler in der Industrie in der Welt zu sein", sagte Kaeser. Allerdings gebe es großen Nachholbedarf in der Infrastruktur. Siemens will etwa im Energie- und Verkehrsbereich stärker ins Geschäft kommen. Der deutsch-indische Handel lag 2014 bei 15,9 Milliarden Euro – das war weniger als 2012.

Am Montag finden in Neu Delhi die dritten bilateralen Regierungskonsultationen statt. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird dabei von einer größeren Wirtschaftsdelegation begleitet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Russische und chinesische Bomber führen gemeinsame Übungsflüge durch / Frage stellt sich immer mehr: Wer ist Freund, wer Feind?

Die Kooperation zwischen China und Russland nimmt Konturen an. Aber wer stellt sich Ihnen entgegen? Und sind Peking und Moskau wirklich...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...