Google TV: RTL will seine Programme für Internet-Riesen sperren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
01.12.2012 01:08
Mit dem Empfangsgerät Google TV will das kalifornische Unternehmen endgültig in das Medien-Segment vorstoßen. Dies stößt jedoch bei manchen Fernsehsendern auf Widerstand: RTL sagt Nein, die ARD hält sich züchtig bedeckt.
Google TV: RTL will seine Programme für Internet-Riesen sperren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Internetkonzern Google hat angekündigt, in das deutsche TV-Geschäft einzusteigen. Dabei sollen die Kunden mithilfe eines TV-Empfängers von Google auch in der Lage sein, die Medienplattform Google Play zu nutzen. Google TV fungiert dabei als Betriebssystem für Fernsehgeräte. Nutzer können es auf unterschiedliche Weise verwenden: So dient es zum Empfang konventioneller Fernsehsender und kann als Internet-Browser genutzt werden. Schließlich können auch Apps und Online-Computerspiele damit betrieben werden. „Google TV ist ein Betriebssystem, das sich weiterentwickelt", sagte die Google-Sprecherin, Mounira Latrache, den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Neben Deutschland werden auch Frankreich und Großbritannien in den Genuss von Google TV kommen.

Allerdings sind die meisten TV-Geräte in Deutschland nicht mit dem neuen Format von Google kompatibel. Lediglich ein Sony-Fernseher spielt Google TV ab. „Wir planen mit weiteren TV-Herstellern zu kooperieren, um Google TV einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Konkrete Pläne stehen aber noch in den Sternen“, so Latrache. Ein entsprechendes Blue-Ray-Gerät von Sony, das mit der Google Software ausgestattet ist, soll Anfang nächsten Jahres auf die genannten Märkte kommen.

Das Empfangsgerät wird, wie ein Android Telefon, von verschiedenen Herstellern produziert, wobei die Software von Google bereitgestellt wird. Mit Google TV will der Internet-Gigant einen weiteren Milliarden-Markt für sich eröffnen. „Mit Google TV wollen wir Nutzern die Möglichkeit bieten, auf sämtliche Medieninhalte auf einmal zugreifen zu können. Unsere Technik ist dabei interaktiv und bietet mehr Inhalte“, so Latrache über die Absichten des Unternehmens. Laut Google gäbe es keine Einschränkungen beim Empfang konventioneller Fernsehkanäle.

Die RTL-Mediengruppe steht dem neuem Google-Angebot dagegen kritisch gegenüber und will seine Inhalte bei Google TV sperren: „Wir scheuen uns nicht vor Wettbewerb, haben aber bekanntlich etwas dagegen, dass Dritte versuchen, die von uns aufwendig erstellten Inhalte auf unsere Kosten zu kommerzialisieren, z.B. indem Sie diese mit eigenen Angeboten überblenden. Deshalb werden wir Google TV unsere Angebote nicht zur Verfügung stellen“, sagte ein Sprecher der Mediengruppe RTL den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

ProSieben Sat.1 sieht unterdessen keine Gefahr für konventionelle Fernsehsender. „Wir stehen dem Start dieser Nischen-Angebote völlig gelassen gegenüber. Im Markt der hybriden TV-Applikationen zählt nicht der technische Service sondern vor allem der Content selbst. Und wo Content King ist, ist alles andere zweitrangig“, sagt Marcus Prosch, Sprecher der ProSieben Sat.1 Medien AG. „Unsere anspruchsvollen -Zuschauer haben auf dem Smart TV den professionell gestalteten Zugang zu rund 50.000 hochqualitativen und legalen Filmen und Serien bei Maxdome und die ebenso professionell um das TV-Erlebnis gestalteten TV-Apps der Sender. Damit sind wir branchenfremden Technik-Unternehmen meilenweit voraus“, so Prosch weiter.

Die Mediengruppe verweist auch auf eine Studie über die steigende Digitalisierung und Sendervielfalt. So konzentrierten sich Fernsehzuschauer nach wie vor auf wenige Sender. Sie nutzen zu 80 Prozent gerade einmal sechs Kanäle, so das Ergebnis der „Relevant Set – Studie 2012“, die ProSieben Sat.1 veröffentlicht hat. Außerdem teilte die Mediengruppe Deutsche Wirtschafts Nachrichten mit, dass sie mit MyVideo einen eigenen Webbasierten Fernsehkanal betreibe.

Die ARD teilte mit, dass es sich bei Google TV um ein kostenpflichtiges Angebot handle. Weiter wollte der Sender Googles Einstieg in das deutsche Fernsehgeschäft nicht kommentieren.

Weitere Themen

Geheimplan: Yahoo und Facebook wollen Google-Suche angreifen

Umfrage: Jeder zweite Microsoft-Kunde will zu Apple wechseln

Marissa Mayer verläßt Google und wird CEO bei Yahoo


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller