Politik

„Islamischer Staat“ wird trotz Bomben zur Erdöl-Nation

Lesezeit: 2 min
15.10.2015 23:54
Russland bombardiert Öl-Raffinerien des IS in Syrien. Doch die Terror-Miliz weicht dem aus, indem sie Alternativ-Raffinerien baut. Denn die Menschen in der Region stehen in einer wirtschaftlichen Abhängigkeit zum IS-Öl.
„Islamischer Staat“ wird trotz Bomben zur Erdöl-Nation
Der IS kontrolliert in Syrien derzeit alle Ölfelder. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im vergangenen Jahr schätzten Rohstoff-Analysten die Einkommen des IS aus dem Ölverkauf auf täglich drei Millionen Dollar, berichtet CBS News. Der IS kontrolliert in Syrien derzeit 24 (also alle) Ölfelder, die sich ausschließlich im Osten des Landes befinden, meldet die Financial Times.

Im Irak steht die Rohölstadt Mossul unter der Kontrolle des IS. Die Miliz eroberte vorübergehend auch die Ölfelder Ajil und Allas, die sich nördlich der Stadt Kirkuk befinden. Gleich nach der Eroberung der Ölfelder entsendete der IS Techniker und Ingenieure, um den Verkauf des Öls vorzubereiten. „Sie waren auf alles vorbereitet und wurden sowohl von Finanz-Fachleuten als auch von Ingenieuren begleitet. Die Ingenieure wurden entsendet, um den operativen Prozess des Ölverkaufs durchzuführen. Hunderte LKWs aus Mossul und Kirkuk fuhren zu den Ölfeldern. Anschließend wurde das Öl extrahiert und exportiert“, zitiert die FT einen lokalen Vertreter aus der Nähe von Kirkuk.

Durchschnittlich 150 Lkw sollen täglich jeweils mit Öl im Wert von ungefähr 10.000 Dollar beladen worden sein. Beide Ölfelder verlor der IS im April an die irakische Armee. Doch in den sechs Monaten der Besatzung machte die Miliz einen Umsatz von 450 Millionen Dollar.

Die gesamte Region von Syrien bis in den West-Irak gerät in die energiepolitische Abhängigkeit durch den IS. Sogar die syrischen Rebellengruppen beziehen ihr Diesel und Benzin vom IS. „Der IS kann jederzeit unsere Diesel-Versorgung kappen. Der IS weiß, dass wir ohne die Lieferungen komplett am Ende wären“, sagte ein Öl-Händler aus Aleppo der FT. Nach Informationen eines weiteren Geschäftsmanns aus Aleppo profitiert die Miliz vor allem von der großen Öl-Nachfrage. „Jeder hier braucht Diesel: die Krankenhäuser, die Bauern, die Geschäfte und auch für die Wassergewinnung ist Diesel wichtig. Der IS weiß, dass das Öl eine Art Ass im Ärmel ist.“ Das Ölgeschäft mit dem IS lohnt sich für die Händler in der Region. „Wir kaufen eine 26 bis 28 Tonnen schwere Ladung an Öltanks für 4.200 Dollar. In Jordanien wird diese Menge für 15.000 Dollar weiterverkauft. Jeder Schmuggler erhält etwa acht Tanks pro Woche“, zitiert der Guardian den irakischen Ölschmuggler Sami Khalaf, der unter Saddam Hussein ein hochrangiger Geheimdienstoffizier war.

Besonders wichtige Ölfelder befinden sich in den syrischen Provinzen Rakka und Hassaka. Rakka gilt als die inoffizielle Hauptstadt des IS. Der Daily Express berichtet, dass Russland 150.000 Truppen nach Syrien entsenden wolle, um insbesondere Rakka einzunehmen. Moskau hat diese Meldung zwar nicht bestätigt, doch seit dem vergangenen Wochenende konzentrieren sich die russischen Luftschläge neben den Provinzen Hama und Idlib insbesondere auf Rakka. Die Militäroperationen zu Boden übernimmt das syrische Militär. An den Operationen nehmen auch Hisbollah-Milizen aus dem Libanon und Mitglieder der iranischen Revolutionsgarde Pasdaran teil. Am Mittwoch wurden nach Informationen der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim zwei hochrangige iranische Generäle bei Gefechten gegen den IS in Syrien getötet.

Trotz der russischen Luftschläge und der von den USA angeführten „Anti-IS-Koalition“ verkauft der IS weiterhin täglich 40.000 Barrel Öl und macht einen täglichen Umsatz von einer Million Dollar, berichtet The Daily Mail. Die Mitglieder der Miliz weichen den Luftschlägen aus, indem sie alternative kleine Raffinerien schaffen, um mit der Ölproduktion fortzufahren und die große Nachfrage in der Region abzudecken.

Einerseits sind die syrischen Rebellen und die Bevölkerung weitgehend gegen den IS, doch andererseits sind sie auf das Öl des IS angewiesen. „Wir wissen nicht, ob wir weinen oder lachen sollen. Doch wir haben keine andere Wahl“, so ein syrischer Rebellen-Kommandeur.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...