Politik

Ukraine kündigt „juristischen Krieg“ gegen Russland an

Lesezeit: 1 min
15.10.2015 23:54
Die Ukraine will Russland auf dem Rechtsweg zwingen, der Umschuldung einer milliardenschweren Anleihe zuzustimmen. Russland ist einer der größten Gläubiger der Ukraine und besteht auf einer vollständigen Rückzahlung.
Ukraine kündigt „juristischen Krieg“ gegen Russland an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ukraine will Russland auf dem Rechtsweg zwingen, die Umschuldung einer drei Milliarden Dollar schweren Anleihe zu akzeptieren. Die Ukraine verhandelt mit mehreren Gläubigern, darunter internationalen Fondsgesellschaften, über eine Umschuldung, um die Voraussetzungen für Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Volumen von 40 Milliarden Dollar zu erfüllen. Mehr als 75 Prozent der Gläubiger hätten für eine Umschuldung gestimmt, sagte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk am Donnerstag in Kiew. Wie erwartet sei Russland der einzige Gläubiger gewesen, der nicht teilgenommen habe.

Russland hatte zuvor mehrfach angekündigt, es werde sich nicht an einer Schulden-Erleichterung beteiligen. Es verlangt eine vollständige Rückzahlung zum vereinbarten Termin Ende des Jahres. Bei der Anleihe handele es sich um eine Schuldverschreibung zwischen Staaten, die nicht den Regeln des kommerziellen Anleihenmarktes unterliege, lautet die Argumentation. Präsident Wladimir Putin hatte kürzlich gesagt, der IWF könne der Ukraine ja die drei Milliarden Dollar leihen, um Russland das Geld zurückzuzahlen. Jazenjuk sagte dazu, Russland würden keine besonderen Konditionen eingeräumt. Wenn die Regierung in Moskau dies nicht akzeptiere, sei die Ukraine zu einem „juristischen Krieg gegen Russland“ bereit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Feldzug der EU-Kommission stößt in Warschau auf entschlossenen Widerstand. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Die Gründe sind derzeit unklar.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...